Der TomTom Navigator macht das iPhone zum richtigen Navi

Dieser Eintrag passt irgendwie ganz gut: Im vorangegangenen Blogeintrag ging es um Mobiltelefone im Auto bzw. um das Schreiben von SMS beim Autofahren. Dieser Beitrag schließt an das Thema Handy an - im Mittelpunkt steht das iPhone aus dem Hause Apple, für welches seit kurzem eine Navigations-Software von TomTom verfügbar ist.

In der iPhone Szene hat die Software schon für jede Menge Gesprächsstoff gesorgt, was letzten Endes auch nicht sehr verwunderlich ist, schließlich ist das niederländische Unternehmen der europäische Markführer in Sachen mobiler Navigation. In Tests schneiden die TomTom Geräte immer recht gut ab und bei den Nutzern kommen sie besonders gut an.

Erfreulicherweise hat TomTom seinen Navigator für das iPhone nicht sonderlich abgespeckt. Stattdessen wird den Besitzern des Smartphones eine wirklich leistungsstarke Software für die Mobile Navigation geliefert. Technologien wie IQ Routes befinden sich mit an Bord und machen deutlich, dass man die Entwicklung sehr ernst genommen hat.

Was am neuen TomTom Navigator für das iPhone weniger erfreulich ist, ist der Preis. Leider müssen iPhone Besitzer ihr App-Store Konto ganz schön ordentlich belasten, um an die Software vom führenden Navi-Anbieter zu gelangen. In der kleinsten Version werden immerhin fast 63 Euro fällig. Für die größte Version, die Kartenmaterial von ganz Westeuropa beinhaltet, werden knapp 100 Euro gefordert. Der einzige Trost der bleibt: Die weiteren Navi-Programme, die in Apple’s App-Store angeboten werden, kosten fast genauso viel.

Wie sich die Software aus dem Hause TomTom in der Praxis schlägt, bleibt vorerst abzuwarten. Aufgrund der hohen Qualität, die man von TomTom kennt, dürfte es von dieser Seite wohl eher keine Schwierigkeiten geben. Allerdings ist das iPhone dafür bekannt, dass es mit einer vergleichsweise schwachen GPS-Technik ausgestattet ist. Diese könnte durchaus für gewisse Schwierigkeiten sorgen. Da ich selbst kein iPhone besitze und mir die Software auch sonst nicht downloaden würde (ich besitze bereits ein klassisches TomTom Navi) muss ich erst einmal abwarten, bevor ich erneut zu diesem Thema berichten kann.

Update: Einen informativen (und vor allem positiven!) Testbericht habe ich gerade bei m4gic gefunden!

Außerdem: Angeblich soll die Software auch auf dem iPod Touch arbeiten. Erst dachte ich, dies sei nicht möglich, weil der iPod über kein GPS verfügt. Allerdings wird für ihn ein spezielles GPS Modul bzw. ein Erweiterungsadapter angeboten.

3 Reaktionen auf “Der TomTom Navigator macht das iPhone zum richtigen Navi”

  1. [...] Diese wurde nun veröffentlicht und steht ab sofort im App-Store zum Download bereit. In Sachen mobiler Navigation genießt TomTom zweifelsfrei einen ausgezeichneten Ruf. In Europa setzen Millionen von Autofahrern auf die Geräte [...]

  2. [...] “Nach den steilen Zuwächsen in den vergangenen Jahren bekommen Navigationsgeräte die Konkurrenz der Handys zu spüren”, stellt BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer fest. Zwischen 2006 und 2008 wurden in Deutschland über 10 Millionen Navis verkauft. “Einer aktuellen BITKOM-Studie zufolge verfügt bereits jeder vierte Haushalt (26 Prozent) über ein tragbares Navigationsgerät. Inzwischen werden allerdings immer mehr Handys mit GPS-Empfänger verkauft. Diese Geräte können mit einer entsprechenden Software wie vollwertige Navigationsgeräte eingesetzt werden”, schreibt der Verband. So macht der TomTom Navigator das iPhone zum richtigen Navi. [...]

  3. [...] Übrigen soll die Google Navigation auch für das iPhone verfügbar werden. Dort ist TomTom bereits selbst mit seiner Navigationssoftware vertreten. Es bleibt also [...]

Kommentar hinterlassen