Tesla Motors bezieht neues Werk

Augenblicklich gleicht Tesla Motors wieder mehr einem Tech Startup, als einem Autohersteller. Erst vor kurzem kündigte das Unternehmen an, die Produktion des Tesla Roadster eingestellt wird. Zugleich wolle man sich auf die Entwicklung des neuen Modells konzentrieren, mit welchem man den Massenmarkt erschließen möchte. Gemeint ist der Tesla Model S, dessen Serienfertigung noch lange nicht begonnen hat. Dennoch macht das Unternehmen Fortschritte: Schon bald soll eine neue Produktionshalle bezogen werden.

Wie Cleanthinking schreibt, wird Tesla Motors eine Autofabrik übernehmen, die einst von General Motors und Toyota betrieben wurde. Die beiden Autohersteller haben die Fabrik aufgegeben: Tesla wird die Fabrik an seine eigenen Bedürfnisse anpassen - hierzu hat das Unternehmen einen zinsgünstigen Kredit von der US-Regierung in Höhe von 465 Mio. US-Dollar erhalten.

Zugleich hat das Startup einen Kooperationsvertrag mit Toyota geschlossen. Die Japaner möchten das Know How nutzen, das sich Tesla in den vergangenen Jahren erarbeitet hat. Es ist vorgesehen, dass ein Antriebsstrang entwickelt wird, welchen die Japaner für eigene Elektrofahrzeuge nutzen können. Um die Geschäftsbeziehung zu vertiefen und die Ernsthaftigkeit des Vorhabens zu unterstreichen, möchte sich Toyota mit 50 Mio. US-Dollar am amerikanischen Elektroautohersteller beteiligen - allerdings erst nach dessen Börsengang.

Bis das Model S vom Fließband läuft, wird es noch eine Weile dauern. Aktuellen Berichten zufolge, soll der Startschuss im Jahr 2012 fallen. In der modernisierten Autofabrik sollen dann jährlich 20.000 Fahrzeuge vom Band rollen.

Mit der Vorstellung des Models S hatte Tesla Motors eine Menge Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Denn wie ein typisches Elektroauto sieht der Wagen keinesfalls aus. Das Fahrzeug ist groß und bietet daher jede Menge Platz. Der Viertürer, der mit einer komfortablen Autoinnenausstattung versehen (auf Wunsch gibt es tolle Leder Sitzbezüge) ist, bietet 5 Fahrgästen ausreichenden Platz. Zugleich ist das Auto äußerst sportlich gestaltet - wir selbst hatten kurz nach der Vorstellung eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Maserati Quattroporte festgestellt. Doch ob das Auto wirklich so vom Band laufen wird und den hohen Erwartungen gerecht wird, ist natürlich eine andere Frage. Da bleibt nur zu hoffen, dass die Produktion glatter verläuft, als beim Tesla Roadster.

Kommentar hinterlassen