Ende der Saison - So verkaufen Sie Ihren Wohnwagen

Langsam aber sicher neigt sich die diesjährige Sommerreisezeit ihrem Ende zu. In den kommenden zwei Wochen werden zahlreiche Camingfreunde aus ihrem Urlaub zurückkehren. Oft steht dann ein Verkauf des bestehenden Wohnwagens zur Debatte, denn noch ist es ein guter Zeitpunkt, um den Caravan zu Geld zu machen.
Denn nur weil die Hauptreisezeit beendet ist, bedeutet dies nicht, dass auch das Ende der Campingsaison erreicht ist. Viele Camper möchten die Saison so richtig auskosten und werden daher vor Herbstbeginn erneut auf Tour gehen. Außerdem sind während des Urlaubs viele Neulinge auf den Geschmack gekommen. Sie waren mit einem Mietwohnwagen unterwegs und haben beschlossen, sich einen eigenen Caravan anzuschaffen.

Tipps zum Verkauf

So gesehen ist der Zeitpunkt für einen Verkauf in der Tat ideal. In den nächsten Wochen werden sich viele Personen auf die Suche neuer und vor allem auch gebrauchter Wohnwagen begeben. Wer dann ein Inserat an der richtigen Stelle schält, kann sein Campingfahrzeug schnell und unkompliziert verkaufen. Damit dieser Plan aufgeht, sind jedoch einige Dinge zu berücksichtigen.

In Anbetracht der Tatsache, dass dieses Thema für mich erst kürzlich selbst von Relevanz gewesen ist, möchte ich meine Erfahrungen an dieser Stelle mitteilen und allen potentiellen Wohnwagenverkäufern praktische Tipps mit auf den Weg geben.

Den Verkauf vorbereiten

Zunächst ist es wichtig, den Caravan an der richtigen Stelle anzubieten. So bietet es sich für den Verkauf eines alten Wohnwagens auf der verlinkten Seite anzubieten. Zumindest für diejenigen, die in Berlin oder Umgebung zu Hause sind. Die Experten werden sich mit der Anfrage befassen und wertvolle Unterstützung leisten.

Viele Camper möchten am liebsten von privat an privat verkaufen, weil sie sich dadurch einen höheren Erlös versprechen. Wer dies möchte, setzt am besten auf ein Inserat. Hierbei ist es wichtig den Wohnwagen möglichst detailliert zu beschreiben – Kaufinteressenten sollten dem Inserat genau entnehmen können, was sie erwartet. Außerdem sollten Fotos gemacht werden, um Online-Inserate damit anzureichern.

Eine Aufbereitung lohnt sich

Ältere Wohnwagen sehen nicht immer einladend aus, was ihren Wert erheblich mindert. Es lohnt sich, ein wenig Zeit zu investieren und eine Aufbereitung zu machen. Diese mag zwar viel Zeit und Energie kosten, doch wer einen halben Tag investiert, kann bereits eine Menge erreichen und am Ende einige hundert Euro mehr erlösen. Insbesondere von außen sollte der Wohnwagen sauber sein, damit der erste Eindruck stimmt. Der Innenbereich sollte im Allgemeinen ebenfalls sauber wirken. Einzelne Details sind hingegen nicht so wichtig, denn oftmals möchten die Käufer ohnehin eine Anpassung der Ausstattung vornehmen.

Übrigens ist es immer gut, wenn der Wohnwagen zu einer Prüfstelle gebracht und vollständig auf Herz und Nieren geprüft wird. Die Gasprüfung sollte ebenfalls gemacht werden, denn aktuelle Plaketten vom TÜV oder einer anderen Prüfstelle machen sich immer gut, um potentielle Käufer zu überzeugen.

Kommentar hinterlassen