Die Funktionsweise der Standheizung

Es lohnt sich, ein Auto mit Standheizung so besitzen. Es wird ein sehr großer Komfort geboten. Vor allem wer draußen parkt, sollte die Möglichkeit nutzen.

Standheizungen erfreuen sich schon seit mehreren Jahren einer immens zunehmenden Nachfrage. Es gibt immer mehr Autofahrer, die mit dem Gedanken spielen, an ihrem Fahrzeug eine Nachrüstung durchführen zu lassen. Grund ist der gebotene Komfort: Gerade wenn man draußen bzw. im Freien parken muss, ist es einfach von großem Vorteil, wenn ein Auto über eine Standheizung verfügt. Diese bringt einen großen Vorzug mit sich.

Die Standheizung wird je nach Modell ca. eine halbe Stunde vor der Fahrzeugnutzung aktiviert. Sie erzeugt warme Luft, die in den Innenraum bzw. in die Fahrgastzelle geblasen wird. Der Hauptstahl des warmen Luftstroms ist auf die Windschutzscheibe gerichtet. Die warme Luft taut die Scheibe auf, wodurch die Eisschicht oder Frostschicht gelöst wird. Die Scheibe ist später schnell frei gekratzt - häufig kann man den Eiskratzer sogar ganz stecken lassen.

Die Funktionsweise von Standheizungen ist ganz einfach

Um den warmen Luftstrom erzeugen zu können, setzen die Hersteller der Standheizungen auf zwei unterschiedliche Methoden. Die erste Methode sieht vor, dass elektrische Energie eingesetzt wird. Strom, der von der Autobatterie stammt, wird dazu verwendet, um eine Heizspirale zu erwärmen und einen Lüfter anzutreiben. Die hierdurch erzeugte Luft reicht aus, um die Temperatur in der Fahrgastzelle zu erhöhen und die Scheiben anzutauen. Entsprechende Systeme sind vergleichsweise kostengünstig nachgerüstet. Nach Nachteil besteht darin, dass sie die Autobatterie stark in Beschlag nehmen: Man sollte deshalb auf jeden Fall längere Strecken fahren, damit die Autobatterie wieder geladen wird.

Eine Standheizung kann auch Kraftstoff verbrennen

Das andere Standheizungssystem sieht die Verbrennung von Kraftstoff vor. Direkt vom Tank des Fahrzeugs wird entweder Benzin oder Diesel abgepumpt und dann in einer kleinen Brennkammer verbrannt. Auf diese Weise kann die Luft ebenfalls erhitzt werden. Der Vorteil gegenüber dem anderen System besteht darin, dass deutlich mehr Wärme erzeugt werden kann und gleichzeitig die Autobatterie geschont wird. Aus diesem Grund gelten Standheizungen, die Benzin oder Diesel verbrennen, als wirkungsvoller. Wegen der komplexen Technik sind sie aber auch kostspieliger.

Interessenten sollten sich vor dem Einbau einer Standheizung genau über die Möglichkeiten und vor allem die Kosten informieren und dann abwägen, welches System für sie besser geeignet ist. Dieser Punkt ist von sehr hoher Bedeutung: Wer sich informiert und insbesondere auch Preise vergleicht, kann man Ende richtig Geld sparen.