Scheibenfrostschutz für eisfreie Scheiben richtig anwenden

Ein guter Scheibenfrostschutz hält die Autofenster sicher von Eis frei. Bei vielen Produkten gilt es exakt auf das Mischungsverhältnis zu achten.

Zugefrorene bzw. vereiste Autoscheiben sind alles andere als wünschenswert. Eis und Frost können die Sicht sehr deutlich beeinträchtigen, insbesondere wenn sich das Eis unmittelbar auf der Windschutzscheibe befindet. Aus diesem Grund kommt man um den Einsatz von Scheibenfrostschutz häufig nicht herum - zumindest handelt es sich um ein Hilfsmittel, das einem eine Menge Ärger ersparen und gleichzeitig die Sicherheit maßgeblich steigern kann.

Zunächst einmal ist anzumerken, dass zwischen zwei verschiedenen Arten von Schutzmitteln zu unterscheiden ist, damit es zu keiner Verwechslung kommt. Zum einen gibt es einen Frostschutz, welchen man zum Wasser der Scheibenreinigungsanlage gibt, zum anderen ein Schutzmittel zum direkten Auftragen auf die Scheiben, um die Bildung von Eis zu verhindern. In den meisten Fällen ist jedoch die erste Variante bzw. der Frostschutz für die Scheibenwischeranlage gemeint.

Beim Scheibenfrostschutz kommt es auf das Mischungsverhältnis an

Es ist ganz wichtig, dass im das Wasser, das für die Reinigung von Windschutzscheibe und Wischerblätter gedacht ist, sich ein hochwertiger Frostschutz in ausreichender Menge befindet. Bei niedrigen Außentemperaturen kann es ansonsten bei Betätigung der Anlage vorkommen, dass das Wasser fest friert - entweder direkt in der Anlage (zumeist frieren die Düsen ein) oder das Wasser friert auf der Scheibe fest. Beides ist unerwünscht und kann ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Deshalb gilt es dem Wasser den Scheibenfrostschutz im richtigen Mischungsverhältnis hinzuzufügen. Wie man letztlich abmischt, hängt stark von den Temperaturen ab. Um nicht zuviel Frostschutz zu verwenden und Geld zu sparen, sollte man nicht zu hoch dosieren. Auf der anderen Seite gilt es nicht geizig zu sein. Die meisten Hersteller empfehlen ein Mischungsverhältnis von 1:1 was letztlich bedeutet, dass das Wasser um dieselbe Menge an Frostschutzmittel ergänzt werden soll. Bei äußerst niedrigen Temperaturen kann es empfehlenswert sein, den Scheibenfrostschutz sogar pur bzw. in reiner Form in die Anlage zu füllen. Übrigens sollte der Behälter stets ausreichend gefüllt sein, weil der Bedarf aufgrund des Streusalzes im Winter zumeist sehr groß ist.

Chemischer Scheibenschutz sollte qualitativ hochwertig sein

Wie bereits angeschnitten wurde, gibt es Pflegemittel, mit denen man die Autoscheiben von Eis befreien oder sie davor schützen kann. Diese Mittel enthalten Alkohole, welche das Glas letztlich vom Eis befreien. Untersuchungen und Tests zeigen auf, dass man auf jeden Fall zu Qualitätsprodukten greifen sollte. Es lohnt sich, Qualität zu kaufen, um letztlich ein gutes Ergebnis zu erzielen. Diesbezüglich ist auf die jeweiligen Anleitungen der Hersteller zu verweisen: Damit die Mittel zuverlässig arbeiten, gilt es die Empfehlungen hinsichtlich der Dosierung etc. genau einzuhalten.

Übrigens kann man beide Produkte günstig kaufen, wenn man auf den richtigen Händler setzt. Wer sich in einer Notsituation befindet und Scheibenfrostschutz an der Tankstelle kaufen muss, hat meistens stolze Beträge zu entrichten. Günstiger ist es, beim Händler für Kfz-Zubehör einzukaufen.