Wie moderne Ackerschlepper gekauft werden

Ein guter Ackerschlepper muss mehreren Anforderungen gerecht werden. Auch gebrauchte Traktoren können überzeugen und sind außerdem günstiger.

Eine effiziente Bearbeitung von Feldern setzt voraus, dass moderne Landmaschinen eingesetzt werden. Im Lauf der Zeit sind diese Maschinen immer größer geworden. Deshalb müssen auch immer größere bzw. stärkere Schlepper eingesetzt werden. Starke Traktoren gelten in der modernen Landwirtschaft als unverzichtbar: Sie stellen sicher, dass der Ackerbau so effizient wie möglich betrieben werden kann.

Um sich auf den Feldern sicher bewegen zu können und die verschiedensten Maschinen und Anbaugeräte bewegen zu können, setzt man auf den so genannten Ackerschlepper. Sofern Felder bewirtschaftet werden, gilt es als unverzichtbar. Für den Landwirt ist es von hoher Bedeutung, dass auf seinen Schlepper absolut Verlass ist.

Große Ackerschlepper sind nicht alles

Wie bereits erwähnt wurde, müssen die Traktoren, die zum Bestellen und Bearbeiten der Ackerflächen eingesetzt werden, groß bzw. relativ stark sein. Das sind die heutigen Traktoren auch. Wenn man sich die aktuellen Treckermodelle vor Augen hält, wird eines deutlich: Noch nie zuvor sind landwirtschaftliche Maschinen so groß gewesen.

Allerdings reicht es nicht aus, die Maschinen immer nur größer zu machen. Zwar ist Leistung wichtiger denn je zuvor, doch das Thema Effizienz spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Ein guter Schlepper zeichnet sich nicht nur durch eine hohe PS-Leistung aus. Am Ende muss auch der Energieverbrauch stimmen. Zwar mögen Landwirte innerhalb eines gewissen Rahmens günstiges Diesel erwerben können, aber dennoch gilt es die Kraftstoffkosten so gering wie möglich zu halten. Deshalb ist es umso wichtiger, mit Schleppern und Traktoren zu arbeiten, deren Motoren besonders effizient sind und somit wenig Kraftstoff verbrauchen. Mit einem niedrigen Kraftstoffverbrauch lässt sich gleich doppelt profitieren: Die Betriebskosten sind niedriger und die Kfz-Steuer bzw. die steuerliche Belastung kann dank entsprechender Abgastechnik ebenfalls gesenkt werden.

Glücklicherweise haben die Traktorhersteller längst reagiert. Obwohl die Traktoren im Allgemeinen immer größer werden, ist der Kraftstoffverbrauch nicht proportional gestiegen. Die Hersteller von Landmaschinen haben erkannt, dass moderne Landwirtschaftsbetriebe einen großen Wert darauf legen, dass ihre Schlepper effizient sein müssen. Zwar steckt diese Entwicklung bei einigen Herstellern immer noch in den Kinderschuhen. Doch im Allgemeinen kann gesagt werden, dass der Kraftstoffverbrauch stark rückläufig ist.

Gebrauchte Schlepper als günstige Alternative

Es ist ganz klar, dass ein moderner und vielseitig einsetzbarer Schlepper, der zur Feldarbeit vorgesehen ist, nicht unbedingt günstig ist. Ein neuer Traktor kostet nun einmal einen stolzen Betrag. Die Marke spielt dabei im Grunde keine Rolle. Ganz egal ob man sich für Qualität von Fendt, John Deere oder Massey Ferguson entscheidet: Gute Produkte haben ihren Preis.

Besonders kleineren landwirtschaftlichen Betrieben fällt es schwer, neue Schlepper zu kaufen. Deshalb steht für so manchen Landwirt fest, seinen nächsten Ackerschlepper gebraucht kaufen zu wollen. Gebrauchte Traktoren sind beim Kauf günstiger. Im Grunde sprechen auch keine Punkte gegen diese Vorgehensweise. Beim Kauf von gebrauchten Landmaschinen bzw. Traktoren gilt es lediglich einen Punkt zu berücksichtigen: Der Preis ist nicht alles. Am Ende muss die Qualität stimmen. Daher ist es immer gut, gebrauchte Schlepper vom Fachhändler zu erwerben. Es sollten Geräte sein, die überholt wurden und über eine Garantie verfügen. So kann man sich gegen größere Ausfälle absichern.