Tipps zur Bodenfräse in der Landwirtschaft

Wer eine Bodenfräse für seinen Traktor kaufen möchte, sollte sich vorher gut informieren. Verlässliche Landtechnik ist bei diesen Anbaugeräten enorm wichtig.

Damit Felder bei der Ernte einen guten Ertrag liefern, müssen sie vor dem Säen gut bearbeitet werden. Die Bodenbearbeitung ist sehr wichtig, da sie einen maßgeblichen Einfluss auf das spätere Ergebnis bzw. den Ernteertrag nehmen kann. Zu diesem Zweck können die verschiedensten landwirtschaftlichen Maschinen eingesetzt werden, unter anderem auch die Bodenfräse.

Die Bodenfräse ist vor allem dann sehr gefragt, wenn die obere Schicht des Bodens bearbeitet bzw. leicht umgegraben und aufgelockert werden sollen. Sie wird als Anbaugerät hinter dem Schlepper befestigt. Anschließend kann der Ackerboden auch schon bearbeitet werden.

Qualität ist bei der Fräse immens wichtig

Beim Fräsen kann es vorkommen, dass die Landtechnik immensen Belastungen ausgesetzt ist. Dies gilt insbesondere für steige Böden. In solchen Fällen ist es umso wichtiger, mit besonders hochwertigen Landmaschinen zu arbeiten. Nicht jede Bodenfräse ist für den Einsatz auf solchen Böden geeignet. Anspruchsvolle Landwirte sollten deshalb keine zu schnelle Entscheidung fällen, wenn ein neues Anbaugerät angeschafft werden soll.

Zweifelsfrei lohnt es sich, Kataloge von einzelnen Landmaschinen Herstellern anzufordern und sich die Meinungen anderer Landwirte einzuholen. Des Weiteren kann es auch nicht schaden, einzelne Modelle beim Einsatz auf dem Feld näher zu inspizieren. Im Übrigen können auch Landmaschinenhändler wertvolle Tipps zur Auswahl geben.

Gebrauchte Bodenfräsen kaufen und somit die Kosten senken

Auf der anderen Seite ist eine neue Fräse nicht unbedingt günstig. Gerade weil sie nur für kurze Zeit eingesetzt wird und dann den Rest der Saison meistens im Schuppen steht, gilt es die Anschaffung genau zu überlegen. Teilweise kann es sogar günstiger sein, eine Bodenfräse einfach gebraucht zu kaufen. Hierdurch lassen sich die Ausgaben senken und man spart ordentlich Geld. Die Voraussetzung ist natürlich, dass man sich für den Kauf einer Fräse entscheidet, deren technischer Zustand durchweg überzeugen kann. Da ist es manchmal sogar besser, gebrauchte Landtechnik direkt vom Landmaschinenhandel zu kaufen. Gegebenenfalls zahlt man dort ein paar Euro mehr, aber dafür hat man die Gewissheit, dass die Landtechnik im Vorfeld geprüft wurde.

Eine Fräse zu mieten wäre noch eine Alternative. Doch gerade in der modernen Landwirtschaft lohnt sich das Mieten nur selten. Die Fräse benötigt man im Grunde jedes Jahr erneut, weshalb es meistens besser ist, ein eigenes Anbaugerät für den Traktor zu kaufen. Dasselbe gilt sogar dann, wenn man mit dem Kleintraktor arbeitet: Auch im Obst- und Weinbau muss die Fräse zumeist häufiger eingesetzt werden.