Getreidequetsche zum Quetschen von Korn

Für eine bessere Verdauung der Tiere kann es sich lohnen, Hafer oder Mais mit der Getreidequetsche zu quetschen. Dadurch wird das Futter verbessert.

Tiere können längst nicht immer so gut verdauen, wie wir uns das vorstellen. Dies gilt insbesondere für die Fütterung mit Getreide. Aufgrund der harten Schalen bzw. der Struktur lässt sich das Getreide nicht immer optimal verdauen: Die Verdauungssäfte können nicht richtig ansetzen. Deshalb ziehen es Pferdebesitzer sowie auch Landwirte immer häufiger vor, das Getriebe anzuquetschen. Dadurch lässt sie der Nährwert des Futters steigen.

Besonders bei Hafer wird gerne auf diese Weise verfahren. Der Hafer wird in eine Getreidequetsche gegeben. Durch das Anquetschen öffnet sich das Korn, was die Verdauung für die Tiere vereinfacht. Dies hat gleichzeitig zur Folge, dass auch weniger Futter gereicht werden muss. Ganz ähnlich verhält es sich bei Futtermais. Viele Nutztiere können die Maiskörner nicht verdauen. Werden sie jedoch gequetscht, ist dies möglich.

Eine Getreidequetsche ist schnell angeschafft

Um das Getreide quetschen zu können, benötigt man eine entsprechende Maschine. Eine solche Mühle ist im Grunde schnell beschafft. Für welches Modell man sich entscheidet, hängt stark davon ab, wie große die Menge an Getreide ist, die verarbeitet werden soll. In Pferdeställen reicht es häufig aus, kleinere Quetschen einzusetzen. Sollte man Futtermais für die Nutztierhaltung quetschen wollen, kommt man um die Verwendung größerer Mühlen oftmals nicht herum.

Im Endeffekt kommt es ausschließlich auf den persönlichen Bedarf bzw. den Futterdurchsatz an. Diesen gilt es zu ermitteln und anschließend nach einer geeigneten Getreidequetsche zu suchen. Derartige Mühlen lassen sich mittlerweile auch online ausfindig machen. Da man im Web auch gut die Preise vergleichen kann, lohnt es sich, sich einmal näher umzusehen. Sofern man über entsprechende Kontakte verfügt, bietet sich eventuell auch die Möglichkeit, eine Mühle gebraucht zu kaufen.

Erntemaschinen mit einer integrierten Quetsche sind eine Alternative

Wenn es um richtig große Futtermengen geht, so kann es vorn Vorteil sein, wenn das Quetschen des Korns direkt bei der Ernte erfolgt. Mittlerweile gibt es Landmaschinen, die entsprechend ausgestattet sind. Tatsächlich gibt es Maishäcksler, welche das Maiskorn gezielt vom Schnittgut abtrennen und es dann umgehend quetschen - so lässt sich die Effizienz natürlich steigern. Allerdings lohnt sich der Einsatz solcher Geräte natürlich nur für Betriebe, die größere Maisfelder bewirtschaften.