Was ein guter Güllemixer können muss

Beim Güllemixer ist es wichtig, dass er exakt abgestimmt ist. Stationäre Lösungen und Anbaugeräte sind erhältlich. Aufpassen sollte man beim Gebrauchtkauf.

Bevor die Gülle in ein Güllefass gepumpt werden kann, sollte diese noch einmal gut vermischt werden. Dies ist wichtig, damit man am Ende eine homogen zusammengesetzte Gülle in das Fass füllt. Eine gleichmäßige Zusammensetzung ist gleich aus mehreren Gründen wichtig. Erst einmal geht es darum, dass sich die Masse sicher pumpen lässt. Wäre die Gülle nicht gleichmäßig durchmischt, würde die Masse am Ende immer zähflüssiger werden und könnte der Technik bzw. der Güllepumpe ordentliche Schwierigkeiten bereiten. Außerdem ist die Zusammensetzung auch hinsichtlich der Düngeleistung von Bedeutung.

Das Durchmischen gestaltet sich glücklicherweise gar nicht so schwierig. Alles was man dazu benötigt, ist ein Güllemixer. Im Grunde handelt es sich hierbei um nichts anderes, als um einen großen Mixstab. Dessen Rote wirbelt die Gülle ordentlich durch und optimiert dadurch die Zusammensetzung.

Es gibt stationäre Lösungen sowie Anbaugeräte

Wer für sein Güllesilo einen Güllemixer sucht, kann wahrhaftig aus dem Vollen schöpfen. Im Wesentlichen kann zwischen zwei verschiedenen Ausführungsarten unterschieden werden. Auf der einen Seite gibt es stationäre Lösungen. Diese Mixer werden fest am Güllesilo angebracht und verfügen in der Regel über einen eigenen Antrieb, beispielsweise indem sie von einem Elektromotor angetrieben werden.

Auf der andren Seite gibt es die Mixer auch als Anbaugeräte für den Traktor. Sie bieten ein höheres Maß an Mobilität, auch wenn diese nicht immer erforderlich ist. Der Antrieb erfolgt dann über den Trecker: Per Zapfwelle wird der Mixer angetrieben, damit die Gülle umgerührt wird.

Güllemixer richtig auswählen

Beim Kauf eines Güllemixers gilt es mehrere Punkte zu berücksichtigen. Wichtig ist vor allem die richtige Dimensionierung dieser landwirtschaftlichen Maschine. Damit ist vor allem die Leistung gemeint, die im Endeffekt auf das Güllelager bzw. das Güllesilo abgestimmt sein muss. Außerdem ist es grundsätzlich ratsam, auf Markenqualität zu setzen, weil man es dann bei der Reparatur leichter hat. Schließlich ist es stets ein Vorteil, wenn Ersatzteile schnell erhältlich sind.

Gebrauchte Mixer kann man natürlich auch kaufen. Diese sollten vor einem Kauf jedoch genau inspiziert werden, damit man den Kauf später nicht bereut. Fündig wird man nicht nur über den Landmaschinenhandel, sondern auch über Agrarbörsen im Web.