Holzhacker zum optimalen Zerkleinern von Holz finden

Wer einen Holzhacker oder Holzhäcksler mieten oder womöglich sogar kaufen will, muss auf Qualität achten und außerdem genau die Preise vergleichen.

Der Bedarf an forstwirtschaftlichen Maschinen, mit deren Hilfe es möglich ist, Holz zu zerkleinern, hat sehr stark zugenommen. Eine immer größer werdende Anzahl an forst- und landwirtschaftlichen Betrieben möchte entsprechende Geräte nutzen, um eigenständig Holz bearbeiten zu können.

Zumeist geht es darum, weniger hochwertiges Holz zu häckseln und somit Brennstoffe zu erzeugen. Vor allem so genannte Hackschnitzel sind mittlerweile sehr gefragt: Viele Betriebe sowie auch private Haushalte heizen in der heutigen Zeit mit diesem Brennstoff. Des Weiteren sind Holzzerkleinerer gefragt, mit deren Hilfe es möglich ist, bestimmte Holzabfälle (vor allem kleine Bäume und Äste) gezielt zu zerkleinern und beispielsweise zu Sägespänen zu verarbeiten.

Holzhäcksler gibt es in verschiedenen Ausführungen

Inzwischen werden auf dem Markt sehr gute Lösungen angeboten. In der Forsttechnik wurden vielen neue Maschinen entwickelt. Erstklassige Holzhacker, die eine hohe Leistung aufweisen, werden mittlerweile von mehreren Herstellern produziert. Diesbezüglich muss ergänzt werden, dass die einzelnen Forstmaschinen und Anbaugeräte für den Forstschlepper oftmals größere Unterschiede aufweisen. Daher ist es wichtig, Kaufentscheidungen nicht zu schnell zu treffen.

Besser ist es, sich im Handel für Forsttechnik genau umzusehen und beispielsweise auch ergänzende Unterlagen direkt bei den Herstellern anzufordern. Nur wenn man genau weiß, wodurch sich der einzelne Holzhacker oder Holzschredder auszeichnet, kann letztlich die richtige Entscheidung getroffen werden.

Holzhacker gebraucht kaufen oder mieten

Neue Forsttechnik ist im Regelfall alles andere als günstig. Einige Betriebe können oder wollen sich die neuen Geräte deshalb auch gar nicht leisten. Wesentlich günstiger sind Holzzerkleinerer und Trommelhacker erhältlich, wenn man diese gebraucht erwirbt. Dies setzt natürlich voraus, dass man sich mit den Maschinen bzw. deren Technik bestens auskennt und die angebotenen Gebrauchtmaschinen auch hinsichtlich Tauglichkeit und Zustand einschätzen kann.

Eine weitere Alternative zum Kauf neuer Forstmaschinen besteht darin, vom Kauf abzusehen und stattdessen zu mieten. Heutzutage kann man einen Holzschredder und ähnliche Anbaugeräte schon günstig mieten. Wichtig ist lediglich ein vorheriger Vergleich der Mietpreise. Weil die Kosten je nach Vermietung ganz unterschiedlich ausfallen können, darf ein Vergleich nicht fehlen. Nur so ist es möglich, die Maschinen zu niedrigen Preisen zu mieten.