Wie Sie preiswerte Landmaschinen Ersatzteile kaufen

Ersatzteile für Landmaschinen zu kaufen, ist nicht immer günstig. Wer die Preise der Händler vergleicht, kann jedoch viel Geld sparen.

Es ist nicht gut, wenn Landmaschinen einen Defekt erleiden. Ob es sich dabei um einen Traktor oder um ein Anbaugerät handelt, ist dabei im Grunde egal. Gleich zwei wesentliche Probleme können die Folge sein. Zum einen droht ein großer Zeitverlust, weil man die landwirtschaftliche Maschine meist unmittelbar einsetzen muss. Zum anderen entstehen Kosten durch Reparatur und den Kauf von Ersatzteilen.

Damit die Kosten nicht zu sehr in die Höhe schnellen, bemühen sich viele Landwirte darum, einen möglichst großen Teil der Reparaturen selbst durchzuführen. Es wird versucht, so viel selber zu machen, wie nur möglich ist, damit man letztlich Geld spart. Ganz umgehen lassen sich die Kosten jedoch nicht immer. Denn nicht jedes defekte Teil kann repariert werden. Manchmal bleibt einem keine andere Wahl, als Landmaschinen Ersatzteile zu beschaffen.

Eine schnelle Verfügbarkeit sollte gewährleistet sein

Wie schnell sich Teile zur Reparatur von Schleppern und Landmaschinen beschaffen lassen, hängt ganz stark davon ab, um welche Landmaschinen es geht. Je neuer eine Landmaschine ist, desto leichter hat man es im Regelfall. Zumeist braucht man nur einen Fachhändler kontaktieren. Teilweise sind die Teile noch am selben Tag verfügbar. Bei besonders kostspieligen Landmaschinen ist es häufig sogar möglich, direkt den Hersteller zu kontaktieren, dessen Ersatzteilservice die Beschaffung und teilweise sogar Lieferung und Einbau übernimmt. Gerade bei Mähdreschern ist diese Verfahrensweise stark verbreitet.

Bei älterer Landtechnik kann die Situation natürlich anders aussehen. Deshalb ist es manchmal gar nicht schlecht, bestimmte Teile bereits auf Vorrat zu kaufen. Ob sich dies lohnt, muss man am Ende natürlich selbst entscheiden und vom Einzelfall abhängig machen, doch zum Teil kann diese Verfahrensweise äußerst ratsam sein.

Landmaschinen Ersatzteile können je nach Händler unterschiedlich kosten

Bei der Beschaffung von Ersatzteilen geht es natürlich auch um den Preis. Dieser sollte natürlich so niedrig wie möglich bemessen sein. Natürlich lassen sich diese Kosten nur bedingt steuern – im Endeffekt gibt der Hersteller den Preis vor. Dennoch haben die Händler einen gewissen Spielraum. Deswegen sollte man ruhig mehrere Landmaschinenhändler kontaktieren und Ersatzteilanfragen stellen. Teilweise können nämlich Preisunterschiede auftreten, die sich deutlich bemerkbar machen. Ein Vergleich kann somit zu einer satten Ersparnis führen.

Außerdem müssen Traktorteile oder ähnliche Ersatzteile gar nicht immer über den Handel bezogen werden. Teilweise ist es auch möglich, gebrauchte Ersatzteile zu erwerben. Ebenso gibt es andere Landwirte, die bestimmte Teile auf Vorrat gekauft haben und diese nicht mehr benötigten. Gerade wenn man nicht ganz so sehr unter Zeitdruck steht, kann es sich richtig lohnen, Angebote auf Markplätzen zu studieren oder selbst Inserate zu veröffentlichen, um somit günstiger einkaufen zu können.