Tipps zur Wippkreissäge mit Zapfwelle

Eine Wippkreissäge mit Zapfwelle lässt sich problemlos kaufen. Als Anbaugerät für den Forstschlepper kann man sie natürlich auch gebraucht erwerben.

Bereits seit mehreren Jahren befindet sich die Wippkreissäge auf dem Vormarsch. Gerade wenn es darum geht, kleinere Baumstämme oder dicke Äste zu sägen, damit man sie anschließend spalten und zu Brennholz verarbeiten kann, ist es einfach immens praktisch, eine solche Säge zur Hand zu haben. Mit dieser Art von Kreissäge besteht die Möglichkeit, das Rundholz schnell und vor allem auch sicher zu zersägen.

Die meisten dieser Sägen werden stationäre eingesetzt und dementsprechend mit Strom betrieben. Sowohl Ausführungen mit 230V sowie auch 400V sind heutzutage erhältlich. Im Grunde stellen diese Sägen eine gute Wahl dar. Allerdings sind sie nicht zu gebrauchen, wenn man mobil sein möchte: Um mit der Säge im Wald arbeiten zu können, benötigt man ein Modell, das als Anbaugerät am Forsttraktor betrieben werden kann. Zu diesem Zweck wird die Wippkreissäge auch mit Zapfwelle angeboten.

Sägen für Traktoren sind ebenfalls zuverlässig

Entsprechende Sägen gibt es schon seit längerer Zeit. Wenn es um den Zapfwellenantrieb geht, so wurde früher überwiegend auf die Bandsäge gesetzt. Doch mittlerweile gibt es auch Wippsägen bzw. Wippkreissägen, die man als Anbaugerät am Forstschlepper betrieben kann. Wichtig ist hierbei die Abstimmung: Säge und Traktor müssen hinsichtlich der Leistung zueinander passen.

Wichtig ist auch das Thema Qualität: Gerade beim Einsatz im Wald ist das Forstwerkzeug oftmals immensen Belastungen ausgesetzt, weshalb man bei der Auswahl unbedingt darauf achten sollte, sich für Qualitätswerkzeug zu entscheiden. Es lohnt sich, auf namhafte Hersteller zu setzen: Eine lange Nutzungsdauer, weniger Ausfälle und eine gute Verfügbarkeit an Ersatzteilen sprechen letztlich für sich.

Wie Sie eine Wippkreissäge mit Zapfwelle finden

Wer eine entsprechende Säge kaufen möchte, muss erst einmal den richtigen Händler finden. Die Nachfrage nach Kreissägen, die über einen Zapfwellenantrieb verfügen, ist nicht ganz so groß. Aus diesem Grund führen viele Händler nur die elektrischen Modelle. Allerdings können die Modelle, die als Anbaugeräte für die Forstwirtschaft entwickelt wurden, zumeist bestellt werden. Wegen des Preises lohnt es sich, mehrere Händler zu kontaktieren und ruhig die Preise zu vergleichen. So kann oftmals eine schöne Ersparnis erzielt werden.

Des Weiteren kann es eine Überlegung wert sein, die Säge gebraucht zu kaufen. Für den Gebrauchtkauf spricht zumindest der Preis. Nur die Qualität muss dann natürlich besonders genau beäugt werden: Es wäre nicht gerade erfreulich, wenn die Gebrauchtsäge schon nach kurzer Zeit ausfällt und man sich um die Reparatur kümmern muss, anstatt Brennholz zu machen.