Der BMW ActiveHybrid 7 ist ein Sportler

Mittlerweile ist man auch im Hause BMW soweit: Die Hybrid-Variante des 7er BMW befindet kurz vor der Markteinführung. Mittlerweile hatten einige Motorjournalisten die Ehre, das neue Spitzenmodell der 7er Reihe testen zu dürfen. Leider darf ich mich nicht zu den Glücklichen zählen, aber auch so habe ich genug über den BMW ActiveHybrid 7 zu berichten.

Das wirklich Tolle am neuen Hybrid-Modell von BMW ist die Tatsache, dass ein Vergleichsfahrzeug existiert, nämlich die Mercedes S-Klasse. Wer sich ein wenig auskennt, wird vermutlich schon wissen, dass die beiden Premium-Hersteller den Hybrid-Antrieb gemeinsam entwickelt haben. Allerdings war Mercedes mit der Präsentation der Ergebnisse wesentlich schneller, was vermutlich auch daran lag, dass das aktuelle S-Klasse Modell schon länger verfügbar ist. Dementsprechend wurde der Mercedes BlueHybrid S400 wurde bereits im vergangenen Jahr vorgestellt.

Mercedes hat beeindruckendes geleistet: Dank Hybrid-Antrieb wartet die S-Klasse mit einem vergleichsweise niedrigen Kraftstoffverbrauch. Als Normverbrauch geben die Schaben 7,9 Liter an. Beim BMW ActiveHybrid 7 sieht es ein wenig anders aus: 9,4 Liter schluckt der 7er auf 100 Kilometer. Dank des Elektromotors soll der Kraftstoffverbrauch immerhin um 2 Liter verringert worden sein.

Ein wirkliches Ökoauto verkörpert die Limousine nicht, immerhin wird sie von einem 450 PS starken V8-Aggregat angetrieben. Ganz wie bei Mercedes ist der Elektromotor zuschaltbar und ermöglicht somit eine kurzfristige Leistung von bis zu 465 PS. Der Elektromotor allein leistet bis zu 20 PS, wurde aber so integriert, dass er das Auto nicht eigenständig antreiben kann. Stattdessen dient er der Unterstützung des Hauptaggregats. Dank der ordentlichen Motorisierung zieht der Wagen auch ganz gut davon: Den Sprint von 0 auf 100 km/h erledigt die Limousine in 4,9 Sekunden – da wird man den Insektenentferner wohl häufiger auspacken müssen. Allerdings hat so viel Technik auch ihren Preis: 105.900 Euro werden für die Normalversion in der Grundausstattung fällig. Wer sich für die Langversion entscheidet, muss mindestens 112.500 Euro auf den Tisch legen.

Wenn man die beiden Limousinen vergleicht, kommt im Grunde genommen Folgendes dabei heraus. Die Hybrid-Version der S-Klasse zeichnet sich vor allem durch ihr hohes Maß an Sparsamkeit aus. Der 7er kann hier nicht mithalten, ist dafür aber deutlich sportlicher.

Weitere Hybrid-Modelle stehen bei BMW in den Startlöchern

Der BMW ActiveHybrid 7 soll erst der Anfang gewesen sein. Wie Kenner bereits wissen, steht auch schon der BMW X6 ActiveHybrid in den Startlöchern. Laut dem „Hamburger Abendblatt“ soll der X6 mit Hybrid-Antrieb ab April kommenden Jahres in die Verkaufshallen der BMW Händler einziehen. Im Gegensatz zum 7er ist er gleich mit zwei Elektromotoren ausgestattet und kann kürzere Strecken sogar rein elektrisch zurücklegen. Mit einem Preis von 102.900 Euro liegt er mit dem 7er nahezu gleich auf. Wegen der Möglichkeit, rein elektrisch fahren zu können, würde ich mich persönlich für den X6 entscheiden.

2 Reaktionen auf “Der BMW ActiveHybrid 7 ist ein Sportler”

  1. […] Motor setzt BMW auf einen Achtzylinder, der über satte 4,4 Liter Hubraum verfügt. Dieses Aggregat leistet eindrucksvolle 450 PS, wodurch […]

  2. […] ein niedriges Fahrzeuggewicht sorgt: Mit Gewicht von 1825 Kilogramm ist der A8 im Vergleich zum BMW 7er oder der Mercedes S-Klasse ein ganzes Stück leichter. In Verbindung mit leistungsstarken und […]

Kommentar hinterlassen