Akkus für Elektroautos: Es besteht Hoffnung

Das Elektroauto liegt inzwischen in aller Munde. Zwar ist es um das Fahrzeugangebot äußerst rar bestellt, doch immerhin ist für dieses Jahr damit zu rechnen, dass erste Modelle der großen Automarken in Serie gehen – so richtig losgehen wird es voraussichtlich im kommenden Jahr. Allerdings bleibt abzuwarten, wie die Elektrofahrzeuge bei den potentiellen Käufern von Neufahrzeugen ankommen. Es ist vor allem die Reichweite, die viele Leute abschreckt.

Allerdings könnte sich dies ändern. Mehrere Batterie- und Autohersteller forschen an der Entwicklung von Akkus, die leistungsfähiger sind. Ein kleiner Durchbruch scheint nun dem britischen Unternehmen Qinetiq gelungen zu sein. Dank einer neuen Technologie befindet sich das Unternehmen in die Lage, Lithium-Ionen Akkus leistungsfähiger und außerdem auch noch günstiger zu machen.

Der Trick der Briten besteht darin, auf anderes Kathodenmaterial zu setzen. Das neue Material, das aus Lithiumeisensulfid besteht, wartet mit einer höheren Energiedichte und ermöglicht dadurch eine bessere Speicherung. Wie die Kollegen von Golem berichten, liegt die Energiedichte beim anderthalbfachen üblicher Akkus. Dies würde bedeuten, dass ca. 50 Prozent mehr Energie im Akku gespeichert werden könnten, was sich natürlich auf die Reichweite auswirkt. Das Problem der Reichweite von Elektrofahrzeugen wäre hiermit zwar immer noch nicht gänzlich gelöst, doch zumindest kann von einem deutlichen Fortschritt gesprochen werden.

Eine weitere Besonderheit des neuen Akkus besteht darin, dass der Ladevorgang schneller vonstatten gehen kann. Insbesondere bei der Rekuperation (der Ladung des Akkus durch Rückgewinnung von Bremsenergie) könnte diese Eigenschaft von Vorteil sein und die Autos somit noch effizienter machen.

Angaben dahingehend, wann die neue Akkutechnologie den Autoherstellern zur Verfügung stehen wird, konnte ich allerdings nicht ausfindig machen. Große Hoffnungen sollte man sich als Fan von Elektrofahrzeugen wohl eher nicht machen. Wie an der Entwicklung entsprechender Fahrzeuge deutlich wird, dauert es ganz schön lange, bis neue Technologien den Einzug in die Serienfertigung halten. Dementsprechend werden vorerst wohl weiterhin Hybrid-Fahrzeuge das Rennen machen.

Schlagwörter: Elektroauto, Hybridantrieb

2 Reaktionen auf “Akkus für Elektroautos: Es besteht Hoffnung”

  1. […] soll es zum Beispiel möglich sein, jederzeit den Ladezustand (beim GM Volt handelt es sich um ein Elektroauto) abrufen bzw. per Smartphone ablesen zu können. Des Weiteren soll die Möglichkeit bestehen, […]

  2. […] Wie erst kürzlich hier im Blog berichtet, ist es einem britischen Unternehmen gelungen, einen Lithium-Ionen Akku zu entwickeln, der mit einer besonders hohen Energiedichte aufwartet. Des Weiteren hat es der […]

Kommentar hinterlassen