Wenn Smartphone und Auto via App interagieren

Der heutige Beitrag dürfte vor allem die tech-begeisterten Leser interessieren, weil er nämlich nicht nur von Autos, sondern auch von Smartphones, handelt. Anlass ist ein Projekt aus dem Hause General Motors: Die Amerikaner haben es tatsächlich gewagt, eine Smartphone App zu entwickeln, die eine Kommunikation mit dem Auto ermöglicht. Weil ich dieses Thema sehr spannend finde, möchte ich im heutigen Beitrag (wie bereits angekündigt) näher darauf eingehen.

Was eine App ist, dürften die meisten Leser sicherlich wissen: Die Abkürzung „App“ steht letztlich für „Application“ und wurde von Apple im Zuge der iPhone Vermarktung bekannt gemacht. Entsprechende Anwendungen sind allerdings nicht nur für das iPhone, sondern auch für viele andere Smartphones erhältlich. Dies trifft auch für die App zu, die General Motors entwickeln ließ: Sie ist neben dem iPhone ebenso für die Blackberry Geräte sowie das Motorola Droid erhältlich.

Über das Smartphone bzw. via App soll es zum Beispiel möglich sein, jederzeit den Ladezustand (beim GM Volt handelt es sich um ein Elektroauto) abrufen bzw. per Smartphone ablesen zu können. Des Weiteren soll die Möglichkeit bestehen, Fahrtenbuchdaten vom Bordcomputer zu ziehen und auf dem Smartphone zu speichern. Die Steuerung von Klimaanlage und Zentralverriegelung soll ebenfalls möglich sein.

Um noch einmal auf die Geräte / Smartphones zurückzukommen. Wie erwähnt wurde, ist die App zur Kommunikation mit dem GM Volt auch für das Motorola Droid erhältlich. Auf diesem Smartphone läuft ein Betriebssystem der besonderen Art, nämlich Google Android. Aus diesem Grund kann ich mir gut vorstellen, dass die App auch auf anderen Android Geräten läuft, wie beispielsweise dem Google Nexus One, das diese Woche offiziell vorgestellt wurde und möglicherweise schon bald eines der am meisten nachgefragten Geräte auf dem Markt sein könnte. Hersteller ist allerdings nicht wirklich Google, sondern HTC.

Alles in allem finde ich diese Entwicklung äußerst interessant – auch wenn der GM Volt noch gar nicht auf dem Markt angeboten wird. Allerdings könnte es GM gelingen, eine Art Vorreiterrolle einzunehmen, die letztlich andere Autohersteller dazu bringt, nachzuziehen. Wäre es nicht traumhaft, wenn jedes moderne Auto eine entsprechende Kommunikation ermöglichen würde? Die Idee, die Klimaanlage, Fensterheber oder meinetwegen auch die Standheizung per Smartphone steuern zu können, gefällt mir gut. Ganz neu ist diese Art der Standheizungssteuerung zwar nicht, aber im Endeffekt handelt es sich hierbei ohnehin nur um ein Beispiel. Den Automobilentwicklern werden sicherlich noch viele gute Ideen haben, welche die Kommunikation zwischen Auto und Smartphone sinnvoll machen.

Schlagwörter: General Motors, GM, Google

Eine Reaktion auf “Wenn Smartphone und Auto via App interagieren”

  1. […] diesbezüglich schon weiter. Schade eigentlich: Zwar mag die Verbindung zum Smartphone (z.B. via iPhone Volt App) eine tolle Sache sein. Doch auf solche Spielereien kann man eher verzichten, als auf einen […]

Kommentar hinterlassen