Bordwanderhöhung richtig nachrüsten

Die besten Wege für die Nachrüstung einer Bordwanderhöhung werden hier vorgestellt. Sie können günstige Erhöhungen kaufen oder auch selber bauen.

Es gibt Anhänger, die nicht das Ladevolumen bieten, welches man eigentlich benötigt. Deswegen muss man aber nicht gleich neue Hänger kaufen. Wenn es nicht um die Größe der Ladefläche, sondern ausschließlich um das Volumen geht, so reicht es häufig aus, die Bordwände zu erhöhen. Nicht selten ist die Bordwand vergleichsweise niedrig bemessen. Gerade beim klassischen Pkw-Anhänger kommt dies relativ häufig vor. In solch einem Fall kann man sich ganz einfach helfen, indem man eine Erhöhung anbringt.

So genannte Bordwanderhöhungen erlauben es, das Ladevolumen signifikant zu erhöhen und teilweise sogar zu vervielfachen. Dementsprechend kann die Anbringung einer solchen Erhöhung eine erstklassige Lösung verkörpern. Im Grunde muss man nur einen passenden Bordwandaufsatz besitzen.

Bordwanderhöhungen gibt es in verschiedenen Ausführungen

So gut wie jeder Anhänger kann entsprechend erweitert werden. Wer eine fertige Lösung sucht, sollte sich im Anhängerhandel oder im Handel für Anhängerzubehör umsehen. Dort stößt man heutzutage auf eine große Auswahl an entsprechenden Aufsätzen. Die Auswahl hat unter Berücksichtigung der Anhängerabmessungen zu erfolgen. Die Bordwanderhöhung muss exakt aufliegen bzw. mit der bestehenden Bordwand bündig abschließen, damit eine sichere Monate möglich ist und der Transport des Frachtguts keine Schwierigkeiten bereitet.

Zum Glück gibt es zunehmend mehr Hersteller, die für ihre Hänger extra spezielle Erhöhungen auf Aufsätze anbieten. Wer sich für einen Markenhersteller entschieden hat, dürfte daher kaum Schwierigkeiten bekommen. Doch auch über Fremdhersteller ist es möglich, an erstklassige Anhängerteile zu gelangen. Falls mehrere Produkte zur Auswahl stehen, sollte man nicht nur auf die Preise der Händler achten, sondern auch die Leistung vergleichen. Qualitätsunterschiede sind nicht selten. Gerade wenn man die Erhöhung häufiger einsetzen möchte, ist es immer gut, wenn diese nicht unbedingt aus Holz, sondern beispielsweise aus Aluminium gefertigt ist.

Der Eigenbau ist eine Alternative

Nicht jeder Anhängerbesitzer möchte sich einen Bordwandaufsatz kaufen. Je nach Hersteller sind derartige Aufsätze nicht unbedingt günstig. Teilweise werden hohe Preise gefordert. Um die Kosten zu senken, hegen einige Leute den Wunsch, ihren Aufsatz selber zu bauen. Hiergegen ist nichts einzuwenden. Genau genommen bringt der Eigenbau sogar gewisse Vorteile mit sich. Der größte Vorteil besteht darin, exakt das Ladevolumen zu erhalten, das man benötigt. Zudem können Sonderwünsche berücksichtigt werden, wie beispielsweise seitliche Öffnungen. Außerdem ist es meist günstiger, auf den Eigenbau zu setzen: Oftmals wird eine große Ersparnis erzielt.

Allerdings will der Eigenbau gut vorbereitet sein: Wer eine Bordwanderhöhung selber bauen möchte, muss unbedingt auf die richtigen Materialien setzen. Alu-Profil oder gar Stahl-Profile dürfen nicht fehlen. Dasselbe gilt für hochwertige Aluminium-Platten oder Holzplatten. Beschlüge, Verschlüsse etc. dürfen auch nicht vergessen werden. Weil diese Anhängerteile im regionalen Handel ebenfalls sehr kostspielig sein können, sollte man ruhig Onlineshops durchsuchen. Nicht selten lässt sich dadurch eine satte Ersparnis erzielen. Im Übrigen ist klar, dass eine zuverlässige Bauanleitung nicht fehlen darf. Wer einfach drauf los baut, riskiert viel. Besser ist es, sich kommerzielle Systeme anzuziehen und dann zu überlegen, wie man den Nachbau angeht.