Zur Autoummeldung alle wichtigen Fakten

Wie die Autoummeldung auf der Zulassungsstelle funktioniert und welche Kosten dabei entstehen. Hier sehen Sie alle wichtigen Fakten im Überblick.

Wenn es darum geht, die Zulassungsstelle aufzusuchen und für einen Pkw eine Ummeldung vorzunehmen, so wissen viele Leute nicht so genau, wie sie zu verfahren haben. Außerdem ist meistens ungewiss, welche Gebühren berechnet werden. Allerdings braucht man sich nicht verunsichern zu lassen, denn im Grunde geht das Ummelden ganz schnell und unkompliziert über die Bühne.

Der Unterschied zwischen dem Zulassen und dem Ummelden eines Pkw besteht darin, dass das Fahrzeug bereits zugelassen ist. Es soll lediglich der Fahrzeugeigentümer umgeschrieben werden. Wenn beispielsweise Kinder die Fahrzeuge der Eltern übernehmen, wird häufig eine solche Umschreibung vorgenommen. Ziel der Autoummeldung ist es, dass ein neuer Eigentümer in den Fahrzeugbrief bzw. die Zulassungsbescheinigung I eingetragen wird. Gegebenenfalls ist es auch noch erforderlich, ein neues Kfz-Kennzeichen zu beantragen.

Das Ummelden eines Pkw ist ganz einfach

Beim Ummelden ist es wichtig, dass man auf der Zulassungsstelle erscheint und alle relevanten Dokumente bei sich führt. Hierzu zählen zunächst einmal der Fahrzeugbrief und der Fahrzeugschein oder alternativ die entsprechenden Zulassungsbescheinigungen. Ebenfalls ganz wichtig ist der Nachweis über das Bestehen eines vorläufigen Versicherungsschutzes. Hierzu gilt es Deckungskarte oder EVBN vorzulegen. Außerdem ist es unerlässlich, die TÜV Dokumente vorzulegen. Dies wird leider häufig vergessen und ist ein Problem: Ohne Dokumente des TÜV ist eine Zulassung möglich.

Ein wichtiger Punkt ist auch das Kennzeichen. Soweit das Auto weiterhin im selben Landkreis zugelassen ist, muss nicht zwingend ein neues Kfz-Kennzeichen beantragt werden. Kommt das Auto in einen anderen Landkreis, bleibt bei der Autoummeldung keine andere Wahl, als ein neues Kennzeichen zu beantragen. Dasselbe trifft natürlich dann zu, wenn ein Wunschkennzeichen gewollt ist.

Die Kosten bei der Autoummeldung halten sich in Grenzen

Was die Kosten angeht, die beim Ummelden von Fahrzeugen entstehen, so hängen diese ganz davon ab, wie viele Änderungen vorgenommen werden müssen. Sollte beispielsweise kein neues Kennzeichen benötigt werden, kann es sein, dass je nach Zulassungsstelle schon 20 bis 25 Euro an Gebühren ausreichen. Ist ein Wunschkennzeichen gewünscht und kommt noch die Erstellung entsprechender Kfz-Nummernschilder hinzu, so können sich die Gesamtkosten auf bis zu 50 Euro belaufen. Wer im Vorfeld die genauen Kosten erfragen möchte, setzt sich mit der zuständigen Zulassungsstelle bzw. dem Landratsamt am besten telefonisch in Verbindung.