Alle Oldtimer Kennzeichen in der Übersicht

Es lohnt sich, das richtige Oldtimer Kennzeichen zu wählen. Je nach Art der Zulassung können Oldtimerbesitzer richtig Geld sparen.

Selbstverständlich muss auch ein Oldtimer über eine Zulassung verfügen, damit die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr erfolgen kann. Möglichkeiten gibt es gleich mehrere. Wie man sich am besten entscheidet, hängt ganz von der vorgesehenen Nutzung des Fahrzeugs ab. Nachfolgend wird aufgezeigt, welche Möglichkeiten bestehen und welche Vorzüge sie jeweils mit sich bringen.

Rote Kennzeichen für Überführungszwecke

Zunächst einmal ist es möglich, ein rotes Kennzeichen bzw. Wechselkennzeichen für die Zulassung zu wählen. Diese Wahl erfolgt, wenn Fahrzeuge zur Probe gefahren oder überführt werden sollen. Im Vordergrund steht einmaliges Fahren. Sollte man ein Auto dauerhaft bzw. längerfristig fahren wollen, so entscheidet man sich besser für eine der beiden anderen Möglichkeiten.

Die klassische H-Zulassung für ein Oldtimer Kennzeichen

Speziell für die Zulassung von Oldtimern sind so genannte H-Kennzeichen verfügbar. Das Kürzel H steht für historisch und weißt somit unmittelbar auf die Fahrzeugart hin. Die H-Zulassung ist vor allem dann sehr interessant, wenn ein Fahrzeug bei regulärer Zulassung vergleichsweise hohe Kosten hervorrufen würde. Gerade Fahrzeuge mit starker Motorisierung, die viele Abgase emittieren, würden bei regulärer Zulassung oftmals eine hohe Belastung durch die Kfz-Steuer verursachen.

Bei Zulassung mit H-Kennzeichen wird die Höhe der Kfz-Steuer pauschal ermittelt. Der Betrag liegt (Stand 2010) bei 192 Euro im Jahr, was unter Umständen deutlich günstiger sein kann. Außerdem kann es vorkommen, dass einige Versicherer der Vergabe einer Oldtimer Versicherung nur dann zustimmen, wenn eine H-Zulassung erfolgt. Die Zulassung ist allerdings nur dann möglich, wenn das Fahrzeug tatsächlich als historisch wertvolles Gut eingestuft werden kann. Dies setzt die Erstellung eines so genannten Oldtimergutachtens voraus.

Eine reguläre Kfz-Zulassung ist bei Oldtimern ebenfalls möglich

Zu guter Letzt besteht noch die Möglichkeit, sich für eine reguläre Zulassung zu entscheiden, was letztlich zur Folge hat, dass das Auto aus steuerlicher Sicht wie jeder andere Pkw auch betrachtet wird. Vor allem wenn der Betrag der Kfz-Steuer unterhalb der vorhin genannten Pauschalsteuer in Höhe von 192 Euro pro Jahr liegt, kann sich diese Variante lohnen. Dann verzichtet man besser auf das Oldtimer Kennzeichen.

Allerdings sollte auch hier das Thema Versicherungsschutz berücksichtigt werden. Einige Oldtimerversicherungen sind auch bei regulärer Zulassung erhältlich, andere hingegen nicht. Da kommt es ganz auf den Versicherer und das Fahrzeug an, weshalb man am Ende genau abwägen muss, welche Variante besser ist.