Welche Zulassungskosten beim Pkw anfallen

Vor den Zulassungskosten braucht man sich nicht zu fürchten, wenn man ein Auto anmelden möchte. Die Preise der Zulassungsstellen sind niedrig.

Ein Auto verursacht eine Vielzahl an Kosten. Neben dem Kaufpreis fallen weitere einmalige Kosten an, beispielsweise durch die Zulassung. Allerdings ist anzumerken, dass diese Kosten nicht ganz so hoch bemessen sind. Mit welcher Ausgabe zu rechnen ist, hängt im Wesentlichen davon ab, ob man neue Nummernschilder anfertigen lässt oder ob die Möglichkeit besteht, das frühere Kfz-Kennzeichen zu übernehmen.

Tatsächlich braucht man die Kosten der Zulassung für einen Pkw nicht zu fürchten. Die Gebühren halten sich im Rahmen und decken letztlich die Kosten ab, die durch den Verwaltungsakt auf dem Landratsamt entstehen. Letztlich können sich die Gebühren auch ändern, weil die Ämter von Zeit zu Zeit entsprechende Anpassungen vornehmen müssen. Deshalb ist es an dieser Stelle auch nicht möglich, einen konkreten Wert zu nennen. Im Allgemeinen sollte man mit Zulassungskosten in Höhe von rund 20 bis 25 für ein Auto rechnen.

Das Kennzeichen ist der entscheidende Faktor

Die Kosten halten sich vor allem deshalb in Grenzen, weil nicht viel getan werden muss. Im Wesentlichen muss nur ein neuer Fahrzeugschein bzw. eine neue Zulassungsbescheinigung II ausgestellt werden. Der wesentlich höhere Preis besteht meistens darin, die Wartezeit abzuleisten und im Vorfeld Dokumente, wie Deckungskarte oder EVBN zu beschaffen.

Beim größten Kostenfaktor handelt es sich übrigens um das Kennzeichen. Richtig günstig bleibt die Pkw-Zulassung, wenn man einen Pkw zulässt, der bereits im entsprechenden Landkreis zugelassen gewesen ist. Häufig besteht dann die Möglichkeit, das bisherige Kfz-Kennzeichen zu übernehmen - sollten die Nummernschilder auch noch vorhanden sein, so kann man diese weiterhin nutzen, wodurch bares Geld gespart wird. Anders sieht es aus, wenn man ein Wunschkennzeichen erhalten möchte und zudem neue Nummernschilder erstellt werden müssen.

Wie sich die Zulassungskosten erhöhen

Die Vergabe von Wunschkennzeichen lassen sich die Zulassungsstellen im Regelfall gut bezahlen und die Erstellung der Nummernschilder ist auch nicht immer günstig. Hierdurch können insgesamt rund weitere 25 Euro anfallen, weshalb insgesamt mit Kosten von bis zu 50 Euro für ein Fahrzeug zu rechnen ist.

Wer sich absichern bzw. schon im Vorfeld genau wissen möchte, mit welchen Zulassungsgebühren zu rechnen ist, kann sich vor der Zulassung mit dem Landratsamt in Verbindung setzen und die Preise bzw. die geltenden Gebühren telefonisch erfragen, damit die Zulassung später nicht am Geld scheitert.