Tipps zum Dienstwagen Leasing

Per Dienstwagen Leasing ist es möglich, günstig an ein Auto zu kommen. Allerdings sind viele Arbeitnehmer wegen der Steuer ein wenig skeptisch.

In bestimmten Berufsfeldern lässt es sich nicht vermeiden, häufig mit dem Auto zu fahren. Es ist ganz klar, dass Arbeitgeber ihre Mitarbeiter nicht dazu zwingen können, mit dem eigenen Fahrzeug zu fahren. Dementsprechend ist es nicht unüblich, dass für einzelne Mitarbeiter eigens Fahrzeuge geleast werden. Häufig wird hierbei auf den so genannten Dienstwagen gesetzt, welcher von den Angestellten nicht nur beruflich, sondern auch privat genutzt werden darf.

Diese Vorgehensweise erfreut sich bereits seit Jahren einer großen Beliebtheit. Es gibt immer mehr Unternehmen, die sich für diesen Weg entscheiden. Die Autos werden verständlicherweise geleast, um die Kosten somit gering zu halten bzw. um die Ausgaben vollständig steuerlich absetzen bzw. gegenüber dem Finanzamt geltend machen zu können. Außerdem muss dann nicht so viel Kapital bei der Fahrzeuganschaffung investiert werden.

Es kommen viele Leasingfirmen in Frage

Unternehmen, die sich auf der Suche nach entsprechenden Leasingangeboten befinden, haben es heutzutage nicht mehr besonders schwer. Mittlerweile sind viele Leasinggesellschaften in diesem Bereich aktiv und warten mit einer großen Auswahl an Fahrzeugen auf, die als Geschäftsfahrzeuge günstig geleast werden können.

Allerdings darf das Leasing von Dienstfahrzeugen deshalb nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Es ist vollkommen klar, dass sich die Leasingangebote der einzelnen Leasinggesellschaften im Hinblick auf Kosten und Leistungen durchaus voneinander unterscheiden können. Deshalb ist es umso wichtiger, erst einmal ausreichend viele Angebote einzuholen und zu vergleichen.

Beim Dienstwagen Leasing müssen Angestellte die eigene Steuer im Auge behalten

Es gibt einen Punkt, den ganz viele Arbeitnehmer zunächst ausblenden. Hierbei handelt es sich um die private Nutzung des Dienstfahrzeugs. Die Privatnutzung wird aus Sicht des Gesetzgebers und somit auch vom Finanzamt als eine Art von Vergütung durch den Arbeitgeber betrachtet. Deshalb müssen Arbeitnehmer ihren Dienstwagen versteuern. Konkret bedeutet dies, dass die Bereitstellung des Fahrzeugs auf der Lohn- oder Gehaltsabrechnung angesetzt wird und es hierdurch zu einem Abzug der Steuer kommt.

Diese Regelung ist nicht ungewöhnlich. Üblicherweise wissen die Unternehmen Bescheid, so dass die Gehaltsabrechnungen von Beginn an richtig ausgestellt sind. Diesbezüglich ist anzumerken, dass das Dienstwagen Leasing für den angestellten Arbeitnehmer von Vorteil ist, wenn der Fahrzeugwert nicht ganz so hoch bemessen ist: Je niedriger die Kosten für das Fahrzeug bemessen sind, desto niedriger fällt auch die steuerliche Belastung aus.