Mit Autokosmetik Lackschäden, Dellen etc. günstig beheben

Viele Schäden können per Autokosmetik günstig behoben werden. Anstatt Lackschäden oder Dellen teurer reparieren zu lassen, spart man eine ganze Menge Geld.

Die Behebung von Lackschäden, Dellen und Beulen kann leider sehr kostspielig sein: So mancher Autobesitzer muss sich erst einmal von einem großen Schrecken erholen, nachdem er einen Blick auf den Kostenvoranschlag der Autowerkstatt geblickt hat: Zumeist lassen sich die Werkstätten den Austausch von Karosserieteilen sehr gut bezahlen. So mancher Autofahrer muss deshalb die Flügel strecken und sich für eine andere Methode der Reparatur entscheiden.

Eine dieser Möglichkeiten ist die so genannte Autokosmetik. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um einen Sammelbegriff, der mehrere Techniken unter einem Hut zusammenfasst, die in den Bereich der günstigen Reparatur fällt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Ausbesserung von Lackschäden: Das Ziel besteht im Endeffekt darin, Schäden am Autolack bzw. an der Karosserie günstig auszubessern. Das Ergebnis soll sich später sehen lassen können, doch zugleich darf die Reparatur nicht zu kostspielig ausfallen.

Der Schwerpunkt der Autokosmetik besteht somit darin, Schäden wie Kratzer, Lackrisse, abgeblätterter Lack, Dellen, Beulen und Rost möglichst günstig zu entfernen. Anstatt die betroffenen Karosserieteile einfach komplett zu tauschen, wird das Werkzeug aufgepasst. Mit solider Handarbeit sollen die Schäden am Fahrzeug repariert und kaschiert werden, so dass das Fahrzeug später wieder wie neu aussieht beziehungsweise die Schäden nicht mehr zu sehen sind.

Beulen und Dellen in der Karosserie werden zum Beispiel herausgedrückt. Wer dieses Handwerk beherrscht, kann den Schaden so beheben, dass er vom Laien später nicht mehr zu sehen ist. Deshalb können sich entsprechende Arbeiten wirklich sehen lassen – sofern sie denn korrekt bzw. professionell durchgeführt werden.

Was die Durchführung betrifft, so kann auf unterschiedliche Weise verfahren werden. So gibt es zum Beispiel eine Werkstätten, die Autokosmetik anbieten. Aber je nach Budget kann oder muss man auch selbst zum Werkzeug greifen. So ist es beispielsweise mit Hilfe eines Lackstifts möglich, Kratzer, Risse oder andere Arten von Lackschäden günstig zu beheben. Zwar sind die Beschädigungen zum Teil noch zu sehen, allerdings eben nicht mehr so auffällig.

Ob man das Smartrepair Verfahren in den Bereich der Autokosmetik hinzuzählen kann, lässt sich schwer sagen - hierüber wird sogar des Öfteren gestritten. Auf der einen Seite wird oftmals mehr als nur kosmetische Arbeit am Auto durchgeführt. Auf der anderen Seite sind entsprechende Arbeiten immer noch deutlich günstiger, als der Austausch ganzer Karosserieteile.