Wie kann ich mein Auto polieren und einen schönen Autolack erzielen?

Wer sein Auto polieren möchte, benötigt eine gute Autopolitur und Kondition. Auch ohne Poliermaschine bzw. von Hand erzielt man sehr gute Ergebnisse.

Selbst wenn man mit seinem Autolack äußerst vorsichtig umgeht und man ihn vor Einwirkungen wie Sonnenlicht, Staub etc. bestens schützt, muss man ihn eines Tages aufbereiten. Letzten Endes ist es immer eine Frage der Zeit, bis der Lack an Farbe und Glanz verliert, so dass man zur Autopolitur greifen und ihn polieren muss. Anschließend sieht der Lack wieder wie neu aus und erstrahlt in einem tollen Glanz, so dass man ihn konservieren kann.

Erstaunlicherweise gibt es einige Autofahrer, die vor dem Auto Polieren eine gewisse Angst verspüren. Manchmal befürchten sie, dass sie den Lack beschädigen können. Doch genau genommen kann beim Polieren überhaupt nichts passieren, sofern man präzise arbeitet und eine geeignete Autopolitur verwendet. Diese trägt nämlich nur einen hauchdünnen Teil der Lackschicht ab: Die ausgeblichenen Lackkomponenten verschwinden und der Lack sieht wieder aus wie am ersten Tag.

Wer sein Auto polieren möchte und sich nicht sicher ist, ob er dies kann, sollte es einfach ausprobieren. Wie bereits erwähnt wurde, kommt es in erster Linie darauf an, dass man die richtige Politur verwendet. Diese ist von immens hoher Bedeutung: Die Autopolitur muss exakt auf den Lack abgestimmt sein. Sollte beispielsweise das Fahrzeug über einen Unilack verfügen, gilt es keine Metallicpolitur zu verwenden - mit dieser könnte man den Lack schädigen. Doch sofern man die richtige Autopolitur verwendet, kann nichts passieren.

Eigentlich gestaltet sich das Polieren des Autolacks ganz einfach. Ein wenig Politur wird auf den Lack gegeben und anschließend gilt es diesen gleichmäßig zu verteilen und dabei zu Polieren. Am besten verwendet man dafür ein feines Mikrofasertuch, weil dessen Fasern wegen ihrer großen Oberfläche als besonders schonend gelten. Im Zweifelsfall kann man sich aber auch im Zubehörhandel erkundigen, in welchem die Politur verkauft wird.

Wer sein Auto nicht von Hand polieren möchte, kann natürlich auch zur Poliermaschine greifen. Allerdings lohnt sich der Kauf einer solchen Maschine zumeist nur dann, wenn man Fahrzeuge vergleichsweise häufig behandelt - für die meisten Privatpersonen lohnt er sich nicht. Stattdessen ist man mit Handarbeit meistens besser beraten, es sei denn man ist dazu bereit, das Geld für die Maschine gerne zu investieren.

Sofern man es sich nicht zutraut, die Polierung selbst durchzuführen, kann man sein Auto auch polieren lassen. Inzwischen gibt es relativ viele Anbieter, wie zum Beispiel Autoreinigung bzw. die Betreiber von Waschstraßen, die diesen Service anbieten. Die meisten dieser Betriebe arbeiten sehr zuverlässig, so dass man dort sein Fahrzeug mit gutem Gewissen abgeben kann.