Welche Poliermaschine soll ich kaufen?

Was ist bei Kauf und Auswahl einer Poliermaschine zu beachten? Hier erfahren Sie, worauf es ankommt, wenn eine Maschine zum Polieren des Lacks gekauft wird.

Für das Polieren von Karosserieteilen bzw. von Autolack existieren zwei Vorgehensweisen. Die erste Methode sieht reine Handarbeit vor: Mit Hilfe von Tüchern oder Polierwatte wird der Autolack von Hand behandelt. Die zweite Methode sieht den Einsatz einer Poliermaschine vor - eine Variante, die sich einer steigenden Beliebtheit erfreut.

Es ist in der Tat so, dass Poliermaschinen längst nicht nur von Fachbetrieben gekauft werden. Zunehmend mehr Privatpersonen treffen die Entscheidung, sich eine Maschine für die Autopolitur zu kaufen. Die Ziele können dabei ganz unterschiedlich sein: Einige möchten ein bessere Ergebnis erzielen, andere hingegen Zeit sparen. Letzten Endes kann jedoch gesagt werden, dass beides zusammen möglich ist.

Doch die Auswahl gestaltet sich nicht immer einfach. Wer eine Poliermaschine kaufen möchte, hat die Qual der Wahl. Aufgrund der steigenden Nachfrage hat das Angebot auf dem Markt sehr stark zugenommen. Hierbei ist anzumerken, dass zwischen den einzelnen Maschinen zum Teil sehr große Unterschiede bestehen können. Daher ist es auf keinen Fall egal, für welches Modell man sich entscheidet. Stattdessen gilt es bewusst eine Entscheidung zu treffen.

Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Von billigen Modellen lässt man lieber die Finger. Zwar mag es reizvoll sein, kurzerhand eine billige Poliermaschine zu kaufen, die beim Discounter zum Sonderpreis angeboten wird, doch leider können sich diese Maschinen nur selten im Test bzw. in der Praxis behaupten. Wenn man eine Poliermaschine kaufen möchte, mit der man beim Polieren des Autolacks wirklich gute Ergebnisse erzielt, kommt man um ein Markengerät nicht herum.

Markengeräte zeichnen sich durch starke Motoren aus, die auch bei langer Nutzungsdauer absolut konstant und vor allem auch leise drehen. Zugleich verfügen sie über Aufsätze, die in Standardgrößen aufwarten. Sollte das Poliertuch abgenutzt oder verschmutzt sein, sollte immer die Möglichkeit bestehen, dieses schnell und vor allem auch günstig wechseln zu können - nur so ist ein hoher Komfort geboten und die Kosten werden zudem niedrig gehalten.

Natürlich haben entsprechende Geräte, die von Markenherstellern stammen, ihren Preis. Diesen sollte man bereit sein zu zahlen, schließlich geht es um den Lack des eigenen Fahrzeugs. Wer hier an der falschen Stelle spart bzw. sich für ein Billigmodell entscheidet, könnte sich womöglich schon bald ärgern, weil er sichtbare Stellen in den Lack poliert hat. Qualität geht deshalb vor.