Was ist bei Polierwatte (Kauf und Anwendung) zu beachten?

Mit Polierwatte kann man beim Polieren sowie bei der Konservierung des Autolacks gute Ergebnisse erzielen. Die richtige Anwendung ist ganz wichtig.

Beim Auftragen und Anwendungen von Poliermitteln oder Autowachs gilt es sehr vorsichtig zu sein und diese richtig zu verarbeiten bzw. anzuwenden. Es ist ganz klar, dass man hierbei ein Hilfsmittel, wie zum Beispiel Polierwatte benötigt - zumindest ist diese äußerst bekannt und genießt einen guten Ruf. Dennoch stellen sich immer mehr Autofahrer die Frage, wie man die Watte richtig einsetzt und ob sie wirklich am besten ist.

Früher galt Polierwatte (die im Endeffekt aus nichts anderem, als feinen Baumwollfasern besteht) als das Maß der Dinge, wenn es darum ging, Autolacke zu polieren oder zu wachsen. Dort schon seit einigen Jahren ist festzustellen, dass immer mehr Autofahrer von der Nutzung abraten und stattdessen Mikrofasertücher empfehlen. Tücher, die aus Mikrofaserstoffen gefertigt sind, sollen angeblich besser sein bzw. soll man mit ihnen bessere Ergebnisse bei der Lackreinigung und Lackpflege erzielen können.

Ob nun Mikrofasertücher, deren Fasern über eine besonders große Oberfläche verfügen, nun besser sind, lässt sich verallgemeinert jedoch nicht sagen. Fakt ist, dass hier in der Szene schlichtweg unterschiedliche Meinungen vorherrschen. Es ist nämlich längst nicht so, dass es nur Befürworter gibt - einige Autofahrer sind hingegen von der Polierwatte überzeugt. Daher kann jedem Autobesitzer nur der Rat gegeben werden, sich eine eigene Meinung zu bilden, beispielsweise indem er sich unter Freunden umhört oder schlichtweg einen Praxistest wagt (selbstverständlich auf eigenes Risiko).

Sofern man mit Polierwatte arbeiten möchte, sollte man beim Kauf darauf achten, dass man wirklich eine erstklassige Qualität erwirbt. Die Watte muss mit besonders feinen und weichen Fasern aufwarten. Deshalb ist es empfehlenswert, auf Markenqualität zu setzen. Im Handel für Autozubehör sowie in Onlineshops findet man meist verschiedene Polierwatten vor - im Zweifelsfall setzt man lieber auf die teureren Watten, schließlich geht es um den Autolack.

Bei der Anwendung ist immer wieder festzustellen, dass viele Leute mit der Watte geizen. Allerdings muss man dies nicht. Wenn man sieht, dass kaum noch saubere Oberfläche vorhaben ist, sollte man das Stück wechseln bzw. einen neuen Wattestrang verwenden, damit die Oberfläche auch wirklich mit der Autopolitur oder dem Autowachs behandelt wird, und nicht mit einer zähen Masse, die nur aus dem Mittel und alten Lackrückständen besteht.