Weshalb die Hohlraumkonservierung so wichtig ist

Auf die Hohlraumkonservierung sollte man nicht verzichten. Sie kann günstig durchgeführt werden und bietet guten Schutz. Hier erhalten Sie wertvolle Tipps.

Die meisten Autofahrer können sich überhaupt nicht vorstellen, wie schnell es zur Entstehung von Rost an einem Auto kommen kann. Dies liegt unter anderem daran, dass sie die Korrosion nicht so schnell zu sehen bekommen: Sie spielt sich nämlich größtenteils auf der Unterseite des Fahrzeugs ab.

Es sind Regen und Schnee bzw. Nässe und Streusalz, die den Fahrzeugen ordentlich zusetzen und die Korrosion stark vorantreiben. Wenn das Fahrzeug nicht entsprechend geschützt ist bzw. der Unterbodenschutz nicht taugt, werden unzählige Kfz-Teile in Mitleidenschaft gezogen. Deshalb sollte man besonders vor Einbruch des Winters überprüfen, ob es erstrebenswert ist, eine Hohlraumkonservierung durchzuführen.

Hohlraumkonservierungen bieten einen guten Schutz

Gemeint ist die Versiegelung der Unterseite des Autos. Alle Komponenten sowie auch die Hohlräume – daher stammt letztlich die Bezeichnung – werden mit einer schützenden Schicht überzogen. Es gelangt ein Korrosionsschutzmittel zum Einsatz, das meistens auf einem Fett basiert und weder Feuchtigkeit noch Streusalz bis an die Fahrzeugteile durchdringen lässt. Das Ergebnis ist eine gute Konservierung, welche den Zustand des Fahrzeugs für lange Zeit bewahrt.

Ob eine solche Maßnahme erforderlich ist, hängt stets vom Fahrzeug bzw. von dessen Zustand ab. Eine kurze Fahrt in eine Kfz-Werkstatt oder einer Lackierwerkstatt reicht meistens aus: Das Auto wird kurz auf die Hebebühne gefahren und dann von unten begutachtet. Anschließend kann genau gesagt werden, ob eine Hohlraumkonservierung durchgeführt werden muss.

Die Konservierung lässt man vom Profi durchführen

Sollte es erforderlich sein, eine Schutzschicht aufzutragen, so lässt man diese Arbeit am besten in einer Fachwerkstatt durchführen. Wer die Hohlraumkonservierung selber machen bzw. selbst durchführen möchte, hat es nicht leicht, da man neben einer Hebebühne weitere Werkzeuge wie Druckbecherpistole etc. benötigt. Da ist es häufig sinnvoller, die Profis arbeiten zu lassen, da sich die Mehrkosten stark in Grenzen halten. Zwar könnte man die Versiegelungsmasse auch kaufen, lohnt sich diese Vorgehensweise häufig nicht.