per Motorwäsche zum absolut sauberen Motorraum

Vor der Motorwäsche haben viele Autofahrer Angst. Manchmal ist sie berechtigt. Je nach Auto muss bei der Reinigung des Motorraums anders verfahren werden.

Leider ist der Motorraum von Autos nicht geschützt: Sowohl über die Front, als auch über den Bodengrund können Wasser und Schmutzpartikel hinein gelangen. Dies führt dazu, dass der Motorraum nach einer gewissen Zeit ganz schön verschmutzen, teilweise sogar richtig verdrecken kann. Insbesondere nach der Winterzeit sehen die Motorräume zum Teil richtig angeschlagen aus, was unter anderem auf das Streusalz zurückzuführen ist, das auf die einzelnen Teile gelangt und sich dort absetzt. Deshalb steht im Frühjahr für etliche Fahrzeugbesitzer fest, erst einmal den Motorraum reinigen bzw. eine Motorwäsche vornehmen zu wollen.

Es ist richtig erstaunlich, wie unterschiedlich dieses Thema angegangen wird. Einige Autofahrer sind besonders vorsichtig und lassen die Wäsche bzw. die Reinigung des Motorraums in der Kfz-Werkstatt oder bei einer Autoreinigung durchführen. Andere legen hingegen selbst Hand an und gehen direkt mit dem Dampfstrahler ans Werk. Mit dem Wasserstrahl wird der Dreck aus dem Motorraum gepustet.

Nun ist es so, dass eine Motorwäsche nicht ganz ungefährlich ist. Wenn man Pech hat bzw. wenn Feuchtigkeit in bestimmte Komponenten gerät, kann das Fahrzeug beschädigt werden - unter Umständen springt es dann nicht mehr an. Daher ist die Zurückhaltung bei einigen Autofahrern auch sehr groß. Diese Autofahrer sind sich der Risiken bewusst und lassen die Fahrzeugreinigung unterhalb der Motorhaube lieber vom Fachmann durchführen.

Bei einigen Fahrzeugen kann es sogar vorkommen, dass der Autohersteller die Durchführung einer solchen Reinigung verbietet. Um auf Nummer sicher zu gehen, sieht man im besten im Handbuch des Fahrzeugs nach, wie der Autohersteller zu diesem Thema steht. Sollte die Wäsche des Motors verboten sein und man dennoch das Gefühl haben, dass diese angebracht wäre, wendet man sich am besten an eine autorisierte Fachwerkstatt bzw. an eine Vertragswerkstatt, um sich dort Rat zu holen.

Unter anderem ist die Motorwäsche auch deshalb verboten, weil die Motoren vorbehandelt und mit einem entsprechenden Schutz versehen sind. Wenn man mit dem Dampfdruckreiniger ans Werk geht, entfernt man womöglich diesen Schutz, wodurch der Motorraum anfälliger gegen Korrosion wird. Folglich ist es in der Tat wichtig, sich gut zu informieren.

Abschließend kann gesagt werden, dass man bei der Wäsche des Motors vorsichtig sein sollte. Es ist immer gut, eine Fachwerkstatt aufzusuchen und die Reinigung gegebenenfalls dort durchführen zu lassen. Wer mutig ist, führt sie selbst durch, wobei er dann natürlich auf eigene Gefahr sein Auto reinigt. Abschließend bietet es sich an, empfindliche Fahrzeugkomponenten mit einem zusätzlichen Schutz gegen Feuchtigkeit und Korrosion zu versehen.