Unterbodenwachs perfekt auftragen

Erst einmal ist es wichtig, hochwertiges Unterbodenwachs zu kaufen. Der Auftrag muss professionell erfolgen, damit ein guter Korrosionsschutz besteht.

Eine Unterbodenversiegelung ist eine ganz wichtige Sache. Sollten der Unterboden eines Autos nicht versiegelt sein, ist kein ausreichender Schutz vor Korrosion gewährleistet. Dabei ist dieser Schutz von hoher Bedeutung: Korrosion kann sehr schnell auftreten und das Auto beschädigen. Damit es gar nicht erst soweit kommt und keine unnötigen Werkstattbesuche anfallen, sollte die Versiegelung unbedingt durchgeführt werden.

Bei der Versiegelung wird ein Schutzwachs, das so genannte Unterbodenwachs aufgetragen. Per Sprühpistole wird das flüssige Wachs auf den Unterboden gespritzt. Üblicherweise wird es auch direkt in die Hohlräume gespritzt, damit auf diese Weise zugleich eine Hohlraumversiegelung geschaffen wird. Danach ist das Auto bestens geschützt.

Eine hochwertige Ausführung ist sehr wichtig

Damit der Unterboden des Autos gut versiegelt ist, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein. So muss der Unterboden bisher frei von Rost oder anderen Versiegelungsschichten sein. Sollte man altes Unterbodenwachs vorfinden, so ist es häufig am besten, dieses zu entfernen. Falls dieser Fall vorliegen sollte, wendet man sich am besten an einen Experten, der das Fahrzeug bzw. dessen Unterboden bewerten kann.

Auch das Unterbodenwachs ist von Bedeutung. Logischerweise kann die Hohlraumversiegelung ihren Sinn und Zweck ausschließlich dann erfolgen, wenn das Wachs von hoher Qualität ist. Daher sollten Autobesitzer vorrangig auf die Qualität und nicht auf den Preis achten. Die Preisunterschiede sind zumeist nicht hoch bemessen - die Unterschiede hinsichtlich der Qualität dafür umso mehr.

Unterbodenwachs selber auftragen gestaltet sich meist schwierig

So mancher Autobesitzer verfolgt den Plan, den Unterbodenschutz selbst aufzutragen. Es wird darauf abgezielt, den Auftrag des Wachses selber durchzuführen um dadurch die Kosten zu senken. Allerdings gilt es zu wissen, dass es gar nicht so einfach ist, auf diese Weise zu verfahren. Um das Unterbodenwachs auftragen und eine gute Hohlraumversiegelung erzielen zu können, muss sich das Auto auf einer Hebebühne befinden. Das Wachs muss zuvor erwärmt und dann mit einer Druckbecherpistole aufgetragen werden.

Doch nur wenige Autobastler besitzen eine solche Ausrüstung. Zwar könnte man diese kaufen, allerdings lohnt sich der finanzielle Aufwand häufig nicht. Da ist es oftmals günstiger, eine Fachwerkstatt aufzusuchen und das Wachs für die Unterbodenversiegelung dort von Experten auftragen zu lassen. Zwar sind die Kosten dann ein wenig höher bemessen, doch sofern man zuvor Angebote einholt und vergleicht, dürften sie sich trotzdem in Grenzen halten.