Weshalb das klassische Ersatzrad am besten ist

Wer ein gutes Reserverad sucht, sollte auf das Ersatzrad setzen. Es ist gut belastbar und ermöglicht nach der Reifenpanne ein ungehindertes Weiterfahren.

Schon seit längerer Zeit sind Autos nicht mehr zwingend mit einem Reserverad ausgestattet. Weil die Reifen immer besser bzw. widerstandsfähiger werden, kommt es seltener zu Reifenpannen. Deshalb verzichtet so mancher Autohersteller darauf, seine Fahrzeuge mit Ersatzrädern auszustatten.

Dennoch ist es ratsam, über ein Reserverad zu verfügen. Denn sollte man eine Reifenpanne haben, so befindet man sich in der Lage, einen Wechsel vorzunehmen und anschließend weiterzufahren. Falls das eigene Auto nicht mit einem Rad für den Notfall ausgestattet ist, gilt es abzuwägen, ob es nicht besser wäre, Vorsoge zu leisten.

Es gibt unterschiedliche Reserveräder

Wer ein entsprechendes Rad kaufen möchte, muss erst einmal wissen, dass es zwei verschiedene Arten von Reserverädern gibt. Neben dem klassischen Ersatzrad gibt es auch noch das so genannte Notrad. Der Unterschied ist nicht zu verachten: Das Notrad ist nur für den kurzzeitigen Einsatz ausgelegt: Je nach Rad können Strecken von ca. 25 bis maximal 50 Kilometer zurückgelegt werden. Die Reichweite ist somit stark eingeschränkt.

Bei einem klassischen Reserverad verhält es sich anders. Bei diesem muss man zwar immer wieder den Luftdruck prüfen, aber dafür befindet man sich im Vorteil: Nach behobener Reifenpanne kann man ungehindert weiterfahren bzw. die Fahrt fortsetzen. Zwar kann man nicht dauerhaft mit dem Reifen fahren (wegen des starken Profilunterschieds), doch zumindest ist man besser abgesichert.

Wie Sie ein gutes und zugleich günstiges Ersatzrad kaufen

Nun kann es natürlich vorkommen, dass man bei einigen Automodellen die Ersatzräder vergeblich sucht. Glücklicherweise kann dieses Problem gelöst werden: Es gilt schlichtweg passende Räder zu kaufen. Im Grunde reicht es aus, ein Rad zu wählen, das auf einer Stahlfelge montiert ist.

Gerade wenn man ein günstiges Rad kaufen möchte, bietet es sich an, eine Reifenwerkstatt zu besuchen und sich ein Angebot unterbreiten zu lassen. Am besten ist es verständlicherweise, wenn derselbe Reifen gewählt wird, der bereits am Fahrzeug montiert ist. Durch diese Maßnahme kann die Sicherheit erhöht werden. Die Kosten dürften nicht allzu hoch bemessen sein. Denn wie schon erwähnt wurde, kann man notfalls auf eine teure Alufelge verzichten. Letztendlich reicht eine günstige Stahlfelge aus, um günstig ein Reserverad zu schaffen.