Dank Mischbereifung beim Reifenkauf sparen

Wer sich beim Reifenkauf für die Mischbereifung entscheidet, kann häufig viel Geld sparen. Allerdings gilt es zu prüfen, ob diese am Fahrzeug zulässig ist.

In der Praxis kommt es nur vergleichsweise selten vor, dass alle vier Autoreifen so zeitgleich getauscht werden müssten. Zumeist sind nur ein oder zwei Reifen abgefahren, bei den anderen Reifen ist die Profiltiefe noch ausreichend bemessen, so dass man noch eine Weile mit ihnen fahren kann. Aus diesem Grund spielen etliche Fahrzeughalter mit dem Gedanken, ihre Reifen nicht vollständig zu ersetzen, sondern stattdessen mit einer Mischbereitung zu fahren, immerhin lässt sich somit beim Reifenkauf Geld sparen.

Das Prinzip der gemischten Bereifung ist denkbar einfach: Man fährt einfach mit unterschiedlichen Reifenfabrikaten. Anstatt alle Reifen zu tauschen oder ein teures Fabrikat nachzukaufen, entscheidet man sich für preiswerte Autoreifen. Gerade weil man nur zwei anstatt vier Reifen kauft, spart man ganz ordentlich. Die neuen Reifen werden dann an der Antriebsachse montiert, weil dort mehr Abrieb stattfindet - zumindest kann so verfahren werden.

Bereits an dieser Stelle soll darauf hingewiesen werden, dass das Fahren mit Mischbereifung nicht oder nur bedingt zulässig ist. Hier kommt es ganz auf das Fahrzeug und dessen Papiere an. Ebenso muss bei den meisten Fahrzeugen zwischen deutschem und europäischem Recht unterschieden werden. Bevor man deshalb Reifen bestellt, sollte man sich erst einmal mit dem Reifenhändler oder dem TÜV in Verbindung setzen und dort in Erfahrung bringen, ob die vorgesehene Art der Reifenmontage überhaupt zulässig ist.

Sofern man mit einer Mischbereifung fahren möchte, sollte einem zumindest klar sein, dass die Reifen vom selben Typ auch an derselben Achse montiert sind. Dies ist sehr wichtig, weil man ansonsten ein noch höheres Risiko eingeht - außerdem ist diese Art (gemischte Bereifung auf einer Achse) von Reifenmontage definitiv nicht gestattet. Weiterhin verhält es sich so, dass man mit einer gemischten Fahrzeugbereifung ohnehin ein höheres Risiko eingeht. Zahlreiche Tests belegen dies eindeutig. Daher raten auch die Automobilclubs ausdrücklich zur Montage gleicher Reifen am Fahrzeug, um ein hohes Maß an Sicherheit im Straßenverkehr zu erlangen.

Zum Abschluss sei darauf hingewiesen, dass es natürlich auf Fahrzeuge gibt, bei denen man gar nicht anders verfahren kann. Dies trifft zum Beispiel für einige Sportfahrzeuge zu, bei denen an der Hinterachse schlichtweg breitere Reifen montiert werden müssen. Bei diesen Autos ist eine entsprechende Bereifung natürlich gestattet.