Warum muss man Reifen auswuchten und wer macht das?

Vor der Montage sollte man seine Reifen auswuchten lassen. Hohe Fliehkräfte machen die Fahrt im Auto sonst zur Gefahr. Hier steht, was zu beachten ist.

Es gibt sehr viele Autofahrer, die sich fragen, warum Autoreifen ausgewuchtet werden und ob dieser Schritt tatsächlich erforderlich ist. Im Nachfolgenden werden die beiden Fragen beantwortet.

Das Auswuchten der Reifen ist von hoher Bedeutung und muss deshalb auf jeden Fall erfolgen. Denn auch wenn die Räder rund aussehen, laufen sie noch lange nicht rund bzw. ausgewogen. Unausgewuchtete Räder erzeugen Vibrationen beim Fahren, die durch Fliehkräfte hervorgerufen werden. Das Problem besteht in erster Linie darin, dass sich die Vibrationen auf das gesamte Fahrzeug übertragen. So werden vor allem Fahrzeugteile wie Achsen, Radlager und Bremsen stark beansprucht, wodurch es zu einem schnelleren Verschleiß kommt. Außerdem kann sich der unrunde Lauf sogar auf die Lenkung übertragen, so dass Fahrsicherheit beeinträchtigt wird. Daher muss man seine Autoreifen grundsätzlich auswuchten lassen.

In den Kfz-Werkstätten wird das Auswuchten der Räder automatisch vorgenommen: Nachdem ein Reifen auf eine Felge aufgezogen wurde, kommt er auf eine spezielle Maschine, die man auch als Reifen-Wuchtmaschine oder Auswuchtmaschine bezeichnet. Sie ermittelt die Fliehkräfte und zeigt auf, an welcher Stelle ein Gegengewicht aus Blei angebracht werden muss.

Sind die Reifen erst einmal ausgewuchtet, können sie am Fahrzeug montiert werden. Üblicherweise werden sie nur einmal gewuchtet, anschließend immer direkt montiert. Allerdings kann es nicht schaden, die Reifen noch einmal kontrollieren und gegebenenfalls neu auszuwuchten, bevor sie erneut montiert werden.