Gerade bei Motorsportfelgen lohnt das Vergleichen der Preise

An Motorsportfelgen werden hohe Anforderungen gestellt. Hersteller und Modell sollten gezielt ausgewählt werden. Wer Felgenpreise vergleicht, spart Geld.

Das Thema Sportlichkeit spielt bei der Auswahl von Felgen zumeist eine ganz wichtige Rolle. Besonders wenn es darum geht, Leichtmetallfelgen zu kaufen, achten viele Autobesitzer genauestens darauf, dass die Felgen eine sportliche Optik aufweisen. Dies ist schon seit jeher so: Der Motorsport nimmt auf das Felgendesign einen relativ starken Einfluss. Eine sportliche Optik der Räder gilt nun einmal gewünscht.

Gleich vorweg soll deutlich gemacht werden, dass Motorsport Felgen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten sind. Genau genommen gibt es zwei verschiedene Felgenarten, die man voneinander unterscheiden sollte. Da wären erst einmal die Felgen, die tatsächlich aus dem Motorsport stammen bzw. auch an entsprechenden Motorsportfahrzeugen wie Rennwagen oder Rallyewagen eingesetzt werden. Dann gibt es natürlich auch konventionelle Pkw-Felgen, die eine sportliche Optik aufweisen.

Privat werden nur selten Profifelgen gekauft

Felgen, die spezielle für den Motorsport bzw. den professionellen Einsatz entwickelt wurden, gelangen an privaten Pkw nur selten zum Einsatz. Dies hat einen simplen Grund: Richtige Motorsportfelgen sind meistens relativ kostspielig und lassen sich außerdem nicht an jedem Fahrzeug montieren. Je nach Fahrzeug ist eine Montage wegen dem Lochkranz nicht möglich.

Auf der anderen Seite gibt es natürlich Autos, die man in der Tat mir solchen Felgen versehen kann. Im Endeffekt kommt es immer ganz auf den Hersteller an: Das Automodell entscheidet über die Auswahl der in Frage kommenden Alufelgen oder Magnesiumfelgen. Felgen aus Alu oder Magnesium, die speziell für den Profieinsatz entwickelt wurden, sind zwar nicht immer günstig, aber dennoch erhältlich.

Vor deren Kauf sollte überprüft werden, ob eine Felgenmontage überhaupt zulässig ist. Nicht immer liegen Papiere für TÜV und Zulassung vor. Wenn die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) erlischen kann, geht man besser kein Risiko ein - zumindest nicht am konventionellen Straßen-Pkw.

Professionelle Motorsportfelgen gibt es nur bei wenigen Händlern

Wer entsprechende Leichtmetallfelgen kaufen möchte und auf den professionellen Einsatz abzielt, beispielsweise weil die Teilnahme an einer Rallye angedacht ist, sollte bei der Felgenauswahl besonders vorsichtig sein. Dies gilt vor allem für den Preis: Wer Preise vergleicht, kann ordentlich sparen. Allerdings sei angemerkt, dass oftmals gar nicht so viele Reifenhändler und Felgenhändler in Frage kommen. Teilweise kann es sogar erforderlich sein, die Felgen direkt vom Hersteller zu beziehen.

Dennoch sollte man sich etwas Zeit nehmen und ruhig von mehreren Händlern die Preise für entsprechende Felgen erfragen. Wer nämlich gut vergleicht, kann beim Felgenkauf nicht selten bares Geld sparen. Dies gilt besonders dann, wenn man die Felgen nicht neu, sondern gebraucht kaufen möchte.