Dank Niederquerschnittsreifen mehr Sicherheit genießen

Unter normalen Bedingungen bieten Niederquerschnittsreifen mehr Sicherheit beim Fahren. Daher lohnt es sich, diese hochwertigen Autoreifen zu kaufen.

Die Ansprüche, die Autofahrer heutzutage an die Reifen ihrer Fahrzeuge stellen, haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die Zeiten, in denen es den Leuten nahezu egal gewesen ist, welche Reifen am Auto montiert waren, sind schon lange vorbei. Heutzutage wird sehr genau darauf geachtet, dass auch ja die richtigen bzw. besonders hochwertige Autoreifen montiert sind.

Einer stark zunehmenden Beliebtheit erfreuen sich die so genannten Niederquerschnittsreifen. Allerdings ist anzumerken, dass nur relativ wenige Autofahrer tatsächlich wissen, was sich hinter diesem Begriff versteckt. Dabei ist die Definition dieser Reifen relativ einfach gehalten. Im Allgemeinen spricht man von einem Niederquerschnittsreifen, wenn dessen Verhältnis von Reifenhöhe zu Reifenbreite den Wert von 80 Prozent unterschreitet. Letztlich handelt es sich um Reifen, die mit einer vergleichsweise niedrigen Höhe aufwarten.

Vorteile und Nachteile in der Übersicht

Um es gleich vorweg zu nehmen: Die große Beliebtheit dieser Autoreifen ist in erster Linie auf die Optik zurückzuführen. Es sieht einfach sportlicher aus, wenn die Reifen auf großen Felgen montiert sind und dabei vergleichsweise flach wirken. Doch abgesehen davon existieren noch weiteren Vorteile. Hierzu zählt vor allem die größere Auflagefläche, die auf der Felge entsteht. Es kann eine höhere Bremsleistung erzielt werden, wodurch unter anderem auch der Einbau größerer Bremsanlagen ermöglicht wird. Allerdings ist anzumerken, dass kurze Bremswege vorrangig für trockene Fahrbahnen gelten.

Die meisten Niederquerschnittsreifen sind zugleich Breitreifen, weshalb sie mit einer großen Auflagefläche aufwarten. Bei Nässe bzw. bei nasser Fahrbahn kann dies zu einem Nachteil werden: Das Gewicht des Fahrzeugs verteilt sich auf eine größere Fläche, weshalb sich Reibung bzw. Grip verschlechtern können und sich dadurch der Bremsweg verlängert. Bei Winterreifen ist es daher nur bedingt empfehlenswert, breite Reifenmodelle zu wählen.

Der Luftdruck von Niederquerschnittsreifen hängt stark vom Fahrzeug ab

Wenn es um den Reifendruck geht, sind sich viele Autofahrer unsicher. Diesbezüglich kann gesagt werden, dass der Reifenluftdruck stets vom Fahrzeug sowie auch von den Reifen abhängig ist. Üblicherweise gilt es sich an die Druckangaben des Autoherstellers zu halten, die in der Reifendrucktabelle des Fahrzeugs zu finden sind. Sollte der Reifenhersteller einen anderen Reifendruck empfehlen, gilt es üblicherweise dessen Empfehlung einzuhalten. Im Falle von Unsicherheit, wendet man sich am besten an einen Reifenexperten bzw. an einen Reifenhändler oder eine Reifenwerkstatt.