Reifenkennzeichnung und deren Bedeutung

Die Bedeutung der Reifenkennzeichnung ist bei Winterreifen und Sommerreifen leicht zu verstehen. Hier werden Geschwindigkeit und weitere Kürzel erläutert.

Auf einem Autoreifen ist eine Vielzahl an Daten und Informationen zu finden - auch wenn man diese auf den ersten Blick gar nicht immer so direkt wahrnimmt. Die meisten Autofahrer müssen zugeben, dass sie die meisten dieser Kürzel und Zeichen nicht interpretieren können bzw. sie sich deren Bedeutung nicht bewusst sind. Gleichzeitig kommen immer wieder Fragen auf, weil die Leute im Grunde genommen schon gerne wissen möchten, was hinter der Reifenkennzeichnung steckt bzw. wie es um deren Definition und Bedeutung bestellt ist.

Zum Glück ist es relativ einfach, die Daten zu verstehen, die man auf einem Reifen sehen kann. Die meisten dieser Kürzel sind ganz einfach zu interpretieren – zumindest wenn es sich um konventionelle Autoreifen handelt. Ob es um Ganzjahresreifen, Sommerreifen oder Winterreifen geht, ist im Grunde egal: Die Kennzeichnung der Reifen ist leicht zu verstehen.

Der Aufbau der Reifenkennzeichnung im Überblick

Auf jedem Reifen findet man die so genannte Reifenbezeichnung vor, die auch häufig als Reifenmarkierung zu verstehen ist. Sie umfasst in der Regel bzw. bei den meisten Reifen sieben Punkte. Hierbei handelt es sich um die folgenden sieben Punkte:

  • Reifenbreite
  • Verhältnis von Flankenhöhe zu Reifenbreite
  • Bauweise des Reifen
  • Felgendurchmesser (Angabe in Zoll)
  • Tragfähigkeitsindex
  • Geschwindigkeitsindex
  • Zusätzliche / ergänzende Angaben

Einiger dieser Daten, die man auf dem Reifen findet, sind verschlüsselt. Um ihre wahre Bedeutung zu erfahren, müssen sie zuvor entschlüsselt werden. Ein gutes Bespiel ist der Geschwindigkeitsindex: Er gibt an, auf welche maximale Fahrgeschwindigkeit ein Reifen ausgelegt ist. Die Aufschlüsselung ist mit einer entsprechenden Tabelle möglich. In unserem Reifenratgeber findet sich eine entsprechende Tabelle wieder.