Wie die Reifenmontage gelingt und günstig bleibt

Sie können die Reifenmontage selber machen oder einen günstigen Anbieter suchen. Hier finde Sie eine Anleitung sowie wertvolle Tipps zur Montage der Reifen.

Über den Wechsel der Autoreifen können sich längst nicht alle Autofahrer freuen. Grund sind die Kosten, die aus dem Reifenwechsel resultieren: Wenn eine Reifenwerkstatt aufgesucht wird, entstehen dadurch unweigerlich Kosten. Erschwerend kommt noch hinzu, dass diese Kosten nicht zu unterschätzen sind: Etliche Reifenhändler berechnen vergleichsweise hohe Preise und langen dementsprechend ordentlich zu.

Aber es geht auch anders. Es muss nämlich nicht zwingend erforderlich sein, dass durch das Montieren neuer bzw. anderer Reifen zwangsweise hohe Kosten entstehen. Dieser Ratgeber soll aufzeigen, welche einzelnen Möglichkeiten existieren, damit man Reifen oder Räder in jedem Fall günstig wechseln und dadurch bares Geld sparen kann.

Es kommt darauf an, ob es um Reifen oder Räder geht

Zunächst einmal gilt es zu unterscheiden, von welcher Art der Reifenmontage überhaupt gesprochen wird. Auf der einen Seite ist hierunter Wechseln ganzer Räder am Auto zu verstehen, auf der anderen Seite kann aber auch das Aufziehen von Reifen auf die Felgen gemeint sein. Letztlich macht dies einen großen Unterschied.

Sollte es darum gehen, neue Reifen auf die Felgen aufzuziehen, so gilt es sich auf jeden Fall an eine Reifenwerkstatt zu wenden. Schließlich bedarf es spezieller Werkzeuge, um diese Arbeit durchzuführen. Des Weiteren ist es erforderlich, die Reifen im Anschluss auch noch richtig auszuwuchten.

Beim Wechseln der gesamten Räder (Autoreifen inklusive den Felgen) sieht es schon wieder anders aus. Ob es nun darum geht, die Sommerreifen oder die Winterreifen am Auto zu montieren, ist im Grunde egal: In beiden Fällen ist ein Wechsel relativ schnell durchgeführt. Sollte man auf Nummer sicher gehen wollen bzw. keine Zeit oder nicht das erforderliche Wissen haben, sucht man auch in diesem Fall eine Reifenwerkstatt oder einen Reifenhändler auf, um dort die Räder wechseln zu lassen. Wer einen günstigen Wechsel erzielen und somit Geld sparen möchte, sollte sich im Vorfeld informieren, welcher Reifenhändler vor Ort besonders günstig arbeitet.

In diese Zusammenhang ein Tipp zum Reifekauf im Internet: Viele Leute scheuen vor dem Onlinekauf von Autoreifen oder Kompletträdern im Web zurück, weil viele Reifenhändler vor Ort bei der Montage kräftig zuschlagen. Aber es geht auch günstiger: Die großen Online-Reifenhändler arbeiten mittlerweile mit regionalen Werkstätten zusammen, wodurch eine günstige Reifenmontage garantiert wird.

Anleitung: Die Reifenmontage selber machen und dadurch Geld sparen

Wer richtig sparen möchte, wechselt die Reifen an seinem Auto selbst. Alles was man dazu benötigt, ist ein Wagenheber, ein Radkreuz und ein Drehmomentschlüsse. Sollte man diese Werkzeuge zur Hand haben, gestaltet sich der Wechsel der Autoräder ganz einfach. Das Auto wird an den vorgesehenen Stellen mit dem Wagenheber angehoben, damit man die Räder nacheinander löst und abnimmt (die Radmuttern gilt je Reifen vor dem Anheben zu lockern). Nachdem man den Winterreifen oder den Sommerreifen abgenommen hat, setzt man den neuen Reifen bzw. das neue Rad auf und zieht die Radmuttern sofort wieder an. Beim Anziehen gilt es nicht die maximale Kraft anzuwenden. Stattdessen soll die Felgen mitsamt Reifen einfach nur zuverlässig sitzen. Anschließend wird das Auto wieder herabgelassen, damit man die Radmuttern endgültig fest anziehen kann. Sollte es sich um Alufelgen handeln, greift man hierzu auf einen Drehmomentschlüssel zurück, damit das Anziehdrehmoment richtig bemessen ist. Danach geht es an den nächsten Reifen. Wer routiniert ist, schafft alle vier Räder inklusive Vorbereitung in gut 30 bis 40 Minuten.