Wie Sie das ideale Reserverad auswählen

Beim modernen Reserverad gibt es mehrere Möglichkeiten. Finden Sie jetzt heraus, welches Ersatzrad oder Notrad für Ihr Auto am besten geeignet ist.

Autoreifen werden immer besser: Moderne Reifen gelten als äußerst widerstandsfähig, weshalb Reifenpannen längst nicht mehr so oft auftreten, wie es zu früheren Zeiten einmal der Fall gewesen ist. Da kommt es schon einmal vor, dass so mancher Autofahrer auf das Reserverad verzichten möchte. Im Grunde kann man dies tun, schließlich muss jeder selbst wissen, ob er oder sie ein solches Rad benötigt. Im Allgemeinen muss jedoch gesagt werden, dass es immer gut ist, wenigsten über ein Notrad zu verfügen. Denn auch heutzutage können Reifenpannen immer noch eintreten.

Wer sein Fahrzeug entsprechend ausstatten will, hat die Qual der Wahl. Heutzutage gibt es drei verschiedene Lösungsansätze, um trotz Reifenpanne weiterfahren zu können. Einer dieser Ansätze besteht darin, ein so genanntes Notfallkit bzw. Reifenkit zu verwenden. Der beschädigte Reifen wird mit einer speziellen Masse befüllt und wieder aufgepumpt. Die Masse versiegelt den Reifen von innen, so dass mit niedriger Geschwindigkeit noch einige Kilometer weit gefahren werden kann. Somit wird einem die Chance gegeben, eine Kfz-Werkstatt oder Reifenwerkstatt aufzusuchen.

Ein richtiges Reserverad ist jedoch besser

Zwar gelten entsprechende Kits als erprobt, doch wer mehr Sicherheit wünscht, entscheidet sich besser für ein richtiges Reserverad. Diesbezüglich bieten sich zwei Möglichkeiten an. Die erste Möglichkeit besteht darin, ein Ersatzrad mitzuführen. Allerdings ist dieses immer seltener anzutreffen: Immer mehr Autohersteller gehen dazu über, ihre Autos mit so genannten Noträdern auszustatten.

Beim Notrad handelt es sich in der Tat um ein Notrad. Es ist nicht dazu gedacht, weite bzw. lange Strecken zurückzulegen. Stattdessen dient es als Notlösung: Es können nur wenige Kilometer damit zurückgelegt werden. Es ist vergleichsweise kompakt bemessen, damit es im Fahrzeug nur wenig Platz wegnimmt.

Das klassische Ersatzrad bietet am meisten Sicherheit

Wer sich gut absichern möchte, entscheidet sich für das klassische Ersatzrad. Der Nachteil gegenüber dem Reifenkit besteht darin, dass der Wechsel bzw. die Montage mehr Zeit in Anspruch nimmt. Außerdem muss der Reifendruck geprüft werden: Beim Notrad kommt man in der Regel ohne Luftdruck aus.

Dafür bringt das Ersatzrad einen anderen großen Vorteil mit sich: Ist es montiert und stimmt der Reifendruck, so kann man ungehindert weiter fahren und somit auch weite Strecken zurücklegen. Man genießt das höchste Maß an Freiheit, da einen die Reifenpanne nicht aus der Bahn wirft. Sofern einem ein schneller Reifenwechsel gelingt, kann die Fahrt fortgesetzt werden, ohne dass die Zeitplanung aus den Fugen gerät.