Was die Stickstoff-Füllung bei Autoreifen bringt

Der Preis für eine Stickstoff-Füllung der Reifen ist nicht immer günstig. Dennoch liegt sie im Trend, wobei viele Autofahrer die Vorteile gar nicht kennen.

Die Zeiten, in denen Autoreifen einfach nur mit Luft befüllt wurden, sind schon lange vorüber. Für immer mehr Autobesitzer steht fest, dass normale Luft nicht mehr in ihre Reifen kommt. Stattdessen muss eine hochwertige Gasmischung herhalten, die ihren Ursprung im Motorsport hat. Gemeint ist die so genannte Stickstoff-Füllung, die mittlerweile stark im Trend liegt.

Die zunehmende Verbreitung dieser Reifenfüllung ist vor allem auf die Marketing- und Verkaufspolitik der Reifenhändler und Reifenwerkstätten zurückzuführen. Den Kunden wird oftmals ganz bewusst dazu geraten, sich für die Gasbefüllung der Autoreifen zu entscheiden, weil diese mehrere Vorteile mit sich bringen soll.

Die Vorteile der Gasbefüllung von Autoreifen

Was diese Vorteile angeht, so wird zunächst einmal auf die Tatsache hingewiesen, das Stickstoff aufgrund seiner Zusammensetzung bzw. wegen der Molekühle nicht durch das Reifengummi diffundieren kann. Bei der so genannten Diffusion kann ein Gas durch ein Material hindurch gelangen. Bei Luft ist es möglich, dass Teile des Sauerstoffs den Reifen im Lauf der Zeit verlassen und dadurch der Reifendruck abnimmt. Um diese Verringerung der Reifen zu verhindern und stattdessen einen dauerhaft konstanten Luftdruck zu ermöglichen, wird vielen Autobesitzern zur Stickstoff-Füllung der Reifen geraten.

Außerdem wird dieser Reifenfüllung nachgesagt, ein besseres Fahrverhalten zu ermöglichen. Oftmals wird auf die Härte der Reifen verwiesen. Teilweise wird auch als Verkaufsargument angeführt, dass die Reifen bei Wärmeentwicklung einen trotzdem einen konstanten Druck aufweisen.

Wirkliche Nachteile der Stickstoff-Füllung gibt es nicht

Was die Nachteile dieser Form der Reifenbefüllung angeht, so können im Grunde keine Nachteile genannt werden. Dennoch gibt es viele Kritiker, die einen Punkt anführen: Die Reifenbefüllung mit Stickstoff ist teuer und wird von vielen Leuten als Geldmacherei betrachtet. In Aussagen dieser Art steckt viel Wahrheit: In Anbetracht der Tatsache, dass die Reifenhändler einfach nur Sauerstoff (die Gasflaschen sind im Einkauf sehr günstig) in die Reifen füllen, sind die Kosten von mehreren Euro je Reifen viel zu hoch bemessen.

Viele Reifenexperten verweisen auf die Tatsache, dass diese besondere Form der Reifenbefüllung keine wirklichen Vorteile mit sich bringt. Die Diffusion normaler Luft sein im Reifen zu vernachlässigen. Schließlich kann der Reifendruck jederzeit wieder angepasst werden. Gleichzeitig ist es so, dass die Stickstoff-Füllung den Abfall des Reifendrucks verhindern kann. Löcher im Reifen, undichte Reifenventile können dennoch zum Druckverlust führen. Daher entbindet eine solche Reifenbefüllung nicht von der regelmäßigen Kontrolle des Luftdrucks.

Ein besseres Laufverhalten konnte bei Tests nicht nachgewiesen werden. Hier verweisen Experten auf den Placebo-Effekt: Weil die Autofahrer mehr Geld für die Befüllung bezahlen, entsteht die Wirkung, die Federung sei anders. Fakt ist, dass dies jedoch nicht zutrifft. Wer den Reifendruck seiner Autoreifen anpassen muss, kann daher mit gutem Gewissen zur klassischen Druckluft greifen, weil diese im Endeffekt günstiger ist und man somit bares Geld spart.