wie Sie einen Auffahrunfall günstig beheben

Auch bei einem Auffahrunfall kann ein hoher Schaden entstehen. Hier finden Sie Tipps und Hinweise, um die Kosten der Reparatur möglichst gering zu halten.

Tag für Tag ereignen sich auf Deutschlands Straßen unzählige Verkehrsunfälle. Bei einem Großteil dieser Unfälle handelt es sich um Auffahrunfälle. Dies verwundert nicht, schließlich kann sich ein solcher Unfall äußerst schnell ereignen. Vor allem Konzentrationsmängel können dazu führen, dass es leicht kracht und somit ein Schaden an zwei Fahrzeugen entsteht.

Es gibt mehrere Situationen, bei denen entsprechende Unfälle besonders häufig auftreten. Hierzu zählt vor allem das Anfahren an der Ampel: So mancher Autofahrer hat es zu eilig und achtet nicht genau auf den Vordermann, so dass es zur Kollision kommt. Ebenso ereignet sich der Auffahrunfall vergleichsweise häufig, wenn jemand im Stadtverkehr urplötzlich bremsen muss bzw. einfach stark abbremst: Andere Autofahrer reagieren nicht so schnell und fahren daher auf. Auf in Verkehrsstaus kommt es immer wieder zu entsprechenden Kollisionen.

Zumeist hält sich das Schadensmaß in Grenzen - zumindest im Hinblick auf den Gesundheitszustand der Beteiligten. Dies liegt daran, dass die Auffahrgeschwindigkeit zumeist nicht ganz so hoch bemessen ist. Wenn diese jedoch höher bemessen ist, beispielsweise weil ein Verkehrsteilnehmer erst außerordentlich später oder gar nicht bremst, sieht es schon ganz anders aus: Die Insassen des vorderen Fahrzeugs können einer immensen Kraft ausgesetzt werden und daher ein Schleudertrauma erleben. Beim Schleudertrauma handelt es sich um einer der häufigsten Verletzungen, die Auffahrunfälle nach sich ziehen.

Was den Schaden betrifft, der an den Fahrzeugen entsteht, so kann dieser im Hinblick auf die späteren Kosten ganz unterschiedlich ausfallen. Teilweise kommt es nur zu ganz leichten Blechschäden: So mancher Auffahrunfall zieht lediglich ein paar Dellen nach sich – teilweise ist an den Fahrzeugen sogar überhaupt nichts zu sehen. Aber es gibt natürlich auch Ausnahmen: Bei einer etwas höheren Geschwindigkeit können die Karosserieteile sowie gegebenenfalls auch noch andere Kfz-Komponenten beschädigt werden. Deren Austausch ist nicht immer günstig. So mancher Unfallschaden kann - selbst wenn er nur von einem leichten Aufprall rührt - hohe Kosten durch die Kfz-Reparatur nach sich ziehen.

Eine interessante Frage nach einem Auffahrunfall ist übrigens die Frage nach der Schuld. Im Volksmund heißt es, dass derjenige die Schuld am Unfall trägt, der aufgefahren ist – dementsprechend muss auch dessen Versicherung für den entstandenen Schaden aufkommen. Allerdings sollte hier nicht verallgemeinert werden. Die Schuld kann unter Umständen auch beim vorderen Fahrer liegen - es kommt immer auf den Einzelfall an. Nicht selten wird dem vorderen Fahrzeug bzw. dessen Fahrer zumindest eine Teilschuld zugesprochen.