Wie das Auto Abschleppen sicher gelingt

Beim Abschleppen von Autos ist es wichtig, keine Fehler zu machen. Beim Schleppen vor Fahrzeugen ohne Zulassung und Kennzeichen gilt es aufzupassen.

Leider ist es nicht möglich, Pannen voll und ganz auszuschließen. Wenn man Pech hat, erwischt es einen selbst, so dass eine Lösung gefunden werden muss, um das Fahrzeug in die nächste Kfz-Werkstatt zu bringen. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man schält einen Abschleppdienst ein oder man schleppt das Auto selbst ab.

Wenn sich eine Panne in Nähe des Heimatorts ereignet hat, ziehen es viele Autobesitzer vor, ihre Autos selber abzuschleppen. Dies liegt vor allem an den Kosten, die durch einen Abschleppservice entstehen. Wer selbst abschleppt, muss keine hohen Preise fürchten. Meist reicht es aus, Familienmitglieder oder Freunde anzurufen, die einem dabei helfen. Im Grunde ist das Abschleppen auch nicht schwierig, so lange man ein paar wesentliche Punkte beachtet.

Ein gutes Abschleppseil darf nicht fehlen

Wichtig ist vor allem die Verwendung eines geeigneten Seils zum Abschleppen. Noch besser ist es, eine Abschleppstange zu verwenden. Sie stellt sicher, dass zwischen beiden Fahrzeugen jeweils eine Spannung besteht. Mit dem Abschleppseil gilt es ein wenig besser aufzupassen: Ein starker Ruck könnte das Seil zum Reißen bringen. Deshalb muss der Hintermann (die Person, die im abgeschleppten Fahrzeug sitzt) auch gut aufpassen. Gezieltes Bremsen ist wichtig, um hier vernünftig steuern zu können.

Aus rechtlicher Sicht wird das abzuschleppende Kfz übrigens als Anhänger betrachtet. Dementsprechend gilt es auch auf den Führerschein bzw. die Führerscheinklasse zu achten. Die Person, die das abschleppende Fahrzeug steuert, muss über eine entsprechende Berechtigung verfügen.

Auto abschleppen ohne Zulassung

Gerade beim Autokauf kommt es häufiger vor, dass man auf Fahrzeuge stößt, die bereits abgemeldet wurden. Wenn diese Autos nicht fahrtauglich sind, wird oft schnell über das Abschleppen nachgedacht. Allerdings gilt es aufzupassen: Wenn ein Fahrzeug über kein Kennzeichen verfügt bzw. es ohne Zulassung abgeschleppt wird, kann dies ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen.

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass ausschließlich Fahrzeuge am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen dürfen, die über eine Zulassung verfügen. Daher kommt das Abschleppen solcher Autos nicht in Frage. Auf diese Weise kann erst dann verfahren werden, wenn eine Zulassung vorliegt. Eine günstige Tageszulassung bzw. ein Kurzzeitkennzeichen ist in solch einem Fall die Lösung. Zwar können dadurch Kosten entstehen, jedoch verstößt man nicht gegen das Gesetz. Außerdem gibt es keine Schwierigkeiten mit der Haftung: Sollte es zu einem Schaden kommen, so besteht zumindest ein Haftpflichtschutz. Ob die Überführung ohne TÜV bzw. HU Prüfbericht möglich ist, sollte man am besten direkt mit der Zulassungsstelle klären.