Wie ein guter Bergungsdienst weiterhilft

Einige Fahrzeuge lassen sich nicht einfach abschleppen. Ein Bergungsdienst muss sie sicher bergen, damit ein Abtransport möglich ist.

Wenn ein Fahrzeug eine Panne hat, lässt es sich im Normalfall relativ unkompliziert abschleppen. Anders kann die Situation aussehen, wenn sich ein Unfall ereignet hat. Unter Umständen ist das Abschleppen auf dem konventionellen Weg gar nicht möglich. Wenn sich zum Beispiel ein Auto überschlagen hat und es auf dem Dach liegen geblieben ist, muss es erst einmal geborgen werden.

Das Bergen verkörpert eine Aufgabe, der nicht jeder Abschleppdienst gewachsen ist. Je nach Situation bedarf es spezieller Werkzeuge, um das Fahrzeug aufladen und abtransportieren zu können. Zumeist wird ein leistungsstarker Kran benötigt, welcher das Fahrzeug erst einmal herum dreht und dann auflädt. Deshalb bleibt einem in bestimmten Situationen keine andere Wahl, als einen Bergungsdienst einzuschalten.

Besonders schwierig ist das Bergen von Lastwagen

So mancher Abschleppservice kann mit einem umgekippten Pkw noch zurechtkommen. Anders sieht es aus, wenn kein Auto, sondern ein Lkw umgekippt ist. Das hohe Gewicht von Zugmaschine und Anhänger ist keinesfalls zu unterschätzen. In solchen Fällen kann nur noch ein spezialisierter Bergungsdienst weiterhelfen, der über entsprechende Bergungsfahrzeuge verfügt.

Wie schon erwähnt wurde, spielen vor allem Krane bzw. Kranfahrzeuge eine wichtige Rolle. Mit diesen Bergungsgeräten ist es möglich, auch schwere Fahrzeuge sicher zu bergen. Allerdings ist der zeitliche Aufwand nicht zu unterschätzen. Das vollständige Räumen einer solchen Unfallstelle kann unter Umständen mehrere Stunden an Zeit in Anspruch nehmen. Daher ist am Ende auch mit entsprechenden Kosten zu rechnen.

Ein guter Bergungsdienst ist nicht unbedingt günstig

Was die Kosten betrifft, so stellt sich schnell die Frage nach der Übernahme. Im Regelfall brauchen sich Unfallverursacher bzw. Betroffene nicht zu sorgen, weil die Übernahme durch die jeweilige Versicherung erfolgt. Anders sieht es natürlich aus, wenn entweder kein Unfall vorliegt oder man keine Übernahme gewünscht ist. Dann gilt es ggf. mit dem Bergungsunternehmen direkt abzurechnen. Allerdings sollte man die Kosten nicht unterschätzen: In diesem Bereich kann es schnell teuer werden, weshalb einem meist keine andere Wahl bleibt, als eine Abrechnung über die Versicherung vorzunehmen.