wie die Kfz Inspektion richtig günstig durchgeführt wird

Wer eine günstige Kfz Inspektion wünscht, bringt sein Auto nicht in die Vertragswerkstatt, sondern in eine freie Kfz-Werkstatt. So kann man viel Geld sparen.

Verschleiß am Auto ist etwas vollkommen Normales und gilt letztendlich als nicht zu verhindern. Dementsprechend kann auf eine fortlaufende Wartung einfach nicht verzichtet werden: Von Zeit zu Zeit ist es erforderlich, das Fahrzeug bzw. einzelne Komponenten auf deren Funktionalität zu prüfen. Zum einen soll somit überprüft werden, ob eine ausreichende Sicherheit geboten ist, zum anderen soll ebenso sichergestellt werden, dass das jeweilige Auto überhaupt fahren kann.

Entsprechende Wartungsarbeiten werden im Rahmen der Kfz Inspektion vorgenommen. Über diese können sich nur die wenigsten Autobesitzer erfreuen, weil sie Kosten hervorruft. Die meisten Fahrzeughalter würden die Inspektionstermine verstreichen lassen, wäre da nicht die Sache mit der Neuwagengarantie: Die meisten Autohersteller räumen ihren Kunden inzwischen eine relativ lange Garantie ein - drei Jahre oder mehr sind überhaupt keine Seltenheit. Allerdings greift die Garantie nur unter der Voraussetzung, dass die so genannten Inspektionstermine bzw. Inspektionsintervalle eingehalten werden. Sollte man die Intervalle auslassen, droht ein Verlust der Garantieansprüche.

Wenn die Inspektionsleuchte aufleuchtet und signalisiert, dass das Fahrzeug in die Werkstatt gebracht werden muss, stellen sich viele Autobesitzer die Frage, in welche Kfz-Werkstatt das Auto am besten gebracht werden soll. Etliche Autofahrer würden es vorziehen, ihr Auto in eine freie Werkstatt zu bringen und dort der Kfz Inspektion unterziehen zu lassen. Der Hintergrund ist einfach: Die freien Werkstätten arbeiten schlichtweg günstiger.

An dieser Stelle kann jedoch kein konkreter Tipp ausgesprochen werden, wie zu verfahren ist. Es ist zwar in der Tat so, dass man Geld sparen kann, wenn die Inspektion nicht in einer Vertragswerkstatt durchgeführt wird, allerdings stellt sich auch immer die Frage nach der Garantie. In den vergangenen Jahren wurden mehrere Gerichtsurteile gesprochen, die teilweise in verschiedene Richtungen gehen. Ein Gericht hat beispielsweise entschieden, dass der Autobesitzer über das Recht verfügt, selbst zu entscheiden, in welcher Werkstatt die Inspektion durchgeführt wird und eine Einschränkung der Garantieleistungen deshalb nicht erfolgen darf. Auf der anderen Seite wurde auch schon Gegenteiliges entschieden.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, lässt die Kfz-Inspektion lieber beim Autohaus bzw. in einer Vertragswerkstatt durchführen. Diese mag zwar nicht so günstig sein, aber dafür befindet man sich auf der sicheren Seite. Ein wenig anders sieht es natürlich aus, wenn das Kraftfahrzeug schon einige Jahre älter ist. In solchen Fällen ist die Garantiezeit oftmals schon lange abgelaufen, weshalb es durchaus möglich ist, das Auto auch in eine freie Kfz-Werkstatt zu bringen und es dort inspizieren zu lassen.

Aber auch bei älteren Fahrzeugen kann es empfehlenswert sein, stets eine Vertragswerkstatt aufzusuchen, wenn die Inspektionen anstehen. Dies ist zum Beispiel bei Fahrzeugen mit hohem Restwert der Fall: Ein sauber gepflegtes Scheckheft, in welchem ausschließlich Vertragswerkstätten aufgeführt werden, stimmt potentielle Autokäufer sehr positiv.