wie eine Klimaanlagenwartung wirklich erfolgen muss

Es gibt zwei Arten der Klimaanlagenwartung. In diesem Fachartikel werden beide Arten, nämlich Wartung von privat sowie durch die Werkstatt vorgestellt.

Leider sind Klimaanlagen vergleichsweise empfindlich. Selbst die modernen Anlagen können relativ schnell einem Defekt unterliegen. Diese Defekte sind allerdings nicht auf eine minderwertige Konstruktions- oder Produktionsweise, sondern vielmehr auf eine fehlende Wartung zurückzuführen. In so gut wie allen Fällen, bei denen es zu Ausfällen der Klimaanlage kommt, ist der Autobesitzer selbst für den Schaden verantwortlich. Hätte man eine regelmäßige Wartung der Klimaanlage vorgenommen, würde die Anlage noch funktionieren.

Im Hinblick auf dieses Thema soll an dieser Stelle vorweggenommen werden, dass zwischen zwei verschiedenen Arten der Wartung zu unterscheiden ist, nämlich zu einen zwischen der Klimaanlagenwartung durch eine Kfz-Werkstatt, sowie der Wartung durch den Autobesitzer selbst. Die beiden Arten unterscheiden sich logischerweise voneinander und gelten zugleich als unverzichtbar. Es reicht daher nicht aus, wenn ein Autofahrer sagt, er nimmt die Wartung selbst vor - der Besuch in einer Werkstatt, in der eine professionelle Wartung bzw. ein so genannter Klimaanlagenservice durchgeführt wird, gilt als unverzichtbar.

Die professionelle Wartung durch eine Vertragswerkstatt wird von einigen Autoherstellern sogar vorgeschrieben. Wer sich diesbezüglich nicht sicher ist, sollte einen Blick in das Handbuch seines Auto werfen. Dort kann fast immer nachgelesen werden, dass die Wartung sogar in regelmäßigen Intervallen vorgenommen werden muss. Während der Garantiezeit ohnehin, ansonsten geht die Garantie für die Klimaanlage verloren.

Die Werkstätten nehmen in erster Linie einen Funktionscheck bzw. eine Funktionsüberprüfung der Anlage vor. Zum einen wird der Klimakompressor auf seine Leistungsfähigkeit überprüft, zum anderen wird ermittelt, wie es um die Kühlleistung bestellt ist. Außerdem erfolgt im Bedarfsfall der Austausch des Kältemittels. Das Kühlmittel muss eine gewisse Konsistenz aufweisen. Wenn diese nicht mehr gegeben ist (beispielsweise weil das Klimamittel verwässert wurde) hat ein Austausch zu erfolgen.

Was die Klimaanlagenwartung durch den Autofahrer betrifft, so geht es in erster Linie darum, die Anlage immer wieder einzuschalten. Dies gilt auch für die kalte Jahreszeit, in denen man die Klimatisierung eigentlich nicht benötigt. Die meisten Klimahersteller empfehlen eine Aktivierung bzw. Nutzung von mindestens zweimal im Monat. Dadurch bleibt die Anlage in Bewegung, was zum einen für den Klimaanlagenkompressor sehr wichtig ist, zum anderen erfolgt eine Durchmischung des Kühlmittels, damit sich dieses nicht festsetzen kann.