wie der perfekte Ölwechsel aussieht

Alle wichtigen Infos für einen sicheren Ölwechsel, angefangen beim Kauf des richtigen Motoröls und Ölfilters bis hin zur fachgerechten Entsorgung des Altöl.

Obwohl dem Wechsel des Motoröls eine sehr hohe Bedeutung zukommt, gibt es nur vergleichsweise wenige Autofahrer, die sich für diese Aufgabe begeistern können. Deshalb ist es auch keine Seltenheit, dass Ölwechsel viel zu selten und dementsprechend auch viel zu spät durchgeführt werden. Dabei ist es ganz wichtig, hier korrekt zu handeln, immerhin geht es um einen idealen Betrieb und somit auch um die Schonung des Motors.

Letzten Endes ist der Ölwechsel schlichtweg unverzichtbar, weil der Austausch des Motoröls einfach erfolgen muss. Denn im Motoröl setzen sich im Lauf der Zeit so viele Partikel fest, dass das nicht mehr zu gebrauchen ist. Dementsprechend muss das Öl abgelassen und durch neues Motoröl ersetzt werden. Gleichzeitig erfolgt auch ein Austausch des Ölfilters.

Ein richtig durchgeführter Wechsel des Motoröls zeichnet sich zunächst einmal dadurch aus, dass er zum richtigen Zeitpunkt durchgeführt wird. Primär spielt in diesem Zusammenhang vor allem die Laufleistung bzw. die seit dem letzten Wechsel zurückgelegten Kilometer eine wichtige Rolle. Hier gilt es im Handbuch nachzusehen und sich über das Intervall zu informieren. Die vom Hersteller vorgeschriebenen Intervalle sollten nicht überschritten werden, insbesondere dann nicht, wenn das Fahrzeug noch über eine Neuwagengarantie verfügt.

Der nächste Punkt betrifft die Wahl des Motoröls. Hierbei gilt folgende Regel: Üblicherweise bleibt man bei dem Öl, welches bisher verwendet wurde. Sollte zum Beispiel immer 10W 40 Motoröl verwendet worden sein, so behält man dieses bei. Welches Öl bisher immer in den Motor eingelassen wurde, kann im Scheckheft des Fahrzeugs nachgelesen werden. Sollte sich herausstellen, dass zuvor ein unpassendes bzw. eigentlich ein falsches Öl nachgefüllt wurde, stellt man natürlich auf das vom Hersteller empfohlene Öl um. Im Zweifelfall erkundigt man sich beim Fachmann bzw. in einer Vertragswerkstatt.

Auch dem Wechsel des Ölfilters wird eine hohe Bedeutung zugemessen: Er wird zusammen mit dem Motoröl getauscht. Beim Kauf des Filters sollte man darauf achten, dass man einen wirklich hochwertigen Filter verwendet. Viele Händler für Autozubehör sowie auch freie Werkstätten verkaufen manchmal billige Ölfilter mit Papiereinsatz. Diese sind zwar auch zu gebrauchen, aber wegen ein paar Euro sollte man nicht an der falschen Stelle sparen.

Sofern man den Ölwechsel an seinem Auto selbst durchführt, muss natürlich das Altöl fachgerecht entsorgt werden. Bei der Altölentsorgung haben es Autofahrer relativ einfach: Die Kfz-Werkstätten, die selbst Motoröl verkaufen, sind gesetzlich dazu verpflichtet, Altöl entgegenzunehmen – zumindest in der Menge, in der man bei ihnen neues Motoröl erwirbt. Daher lautet die Empfehlung wie folgt: Motoröl beim Fachhändler kaufen und anschließend das Altöl beim selben Händler oder derselben Kfz-Werkstatt zur fachgerechten Altölentsorgung abgeben.