Wertvolle Tipps zum Zahnriemenwechsel

Autofahrer sollten über den Zahnriemenwechsel Bescheid wissen. Die Kosten können je nach Werkstatt schwanken, weshalb man Angebote vergleichen sollte.

Ein Ausfall oder Defekt von Fahrzeugkomponenten kann unterschiedliche Folgen haben. So gibt es Fahrzeugteile, deren Ausfall zwar nicht unbedingt erfreulich ist, die Fahrtauglichkeit des Fahrzeugs aber trotzdem nicht oder nur geringfügig einschränken. Ebenso gibt es Teile und Komponenten, deren Defekte schlimme Folgen nach sich ziehen können. Eine dieser Fahrzeugkomponenten ist der Keilriemen.

Auf den Keilriemen eines Motors muss absoluter Verlass sein, da er die Nockenwelle antreibt und somit die Steuerung der Ventile übernimmt. Sollte der Riemen während der Fahrt bzw. bei laufendem Motor reißen, so kann dies untermittelbar zu einer schweren Beschädigung des Motors führen. Deswegen ist es üblich, dass nach einer bestimmten Laufleistung ein Zahnriemenwechsel durchgeführt wird.

Der Wechsel des Zahnriemens erfolgt als reine Sicherheitsmaßnahme

Im Rahmen der Garantiebedingungen schreiben viele Autohersteller den Zahnriemenwechsel und dessen Intervalle genau vor. Auch für den Zeitraum nach der Garantie gibt es eine Empfehlung, die man einhalten sollte. Ein Zahnriemen wird stets als Sicherheitsmaßnahme gewechselt: Es soll sichergestellt werden, dass sich ein Riemen niemals zu lange im Einsatz befindet und somit einem starken Verschleiß unterliegt.

Den eigentlichen Wechsel lässt man am besten in einer Vertragswerkstatt durchführen. Vor allem während der Garantiezeit ist dies wichtig - wobei angemerkt werden muss, dass der Wechsel häufig im Rahmen der Inspektion durchgeführt wird. Sollte das Fahrzeug keiner Garantie mehr unterliegen, bietet es sich unter Umständen an, eine freie Kfz-Werkstatt aufzusuchen, weil die Kosten dann häufig nicht ganz so hoch bemessen sind. Welchen Preis eine Werkstatt berechnet, hängt stets vom Riemen selbst und der Arbeitsleistung bzw. Dauer ab.

Vor dem Zahnriemenwechsel sollte man Angebote vergleichen

Gerade wenn man nicht mehr an eine Vertragswerkstatt gekoppelt ist, kann es sich lohnen, mehrere Werkstätten zu kontaktieren und sich Kostenvoranschläge und Angebote einzuholen. Das Ziel ist es, eine Kfz-Werkstatt zu finden, die den Wechsel des Zahnriemens günstig durchführt. Wer vergleicht, kann häufig Geld sparen.

Wer den Zahnriemenwechsel selber machen will, sollte sich mit Kfz-Technik bzw. der Durchführung solcher Arbeiten gut auskennen. Zwar kann man Anleitungen und technische Ratgeber für viele Fahrzeugmodellreihen kaufen, allerdings sollte man sich an diesen Schritt nur dann wagen, wenn man die Arbeit mit Gewissheit professionell ausführen kann. Ansonsten beauftragt man besser eine Kfz-Werkstatt, um kein unnötiges Risiko einzugehen.