Einspritzpumpe als Ersatzteil kaufen und wechseln

Mit defekter Einspritzpumpe können Sie nicht fahren. Ausbauen und Wechseln ist die einzige Lösung. Wer es kann, kauft und wechselt das Ersatzteil selbst.

Vor allem die Besitzer älterer Dieselfahrzeuge klagen häufiger über technische Schwierigkeiten und Probleme mit der Einspritzpumpe. Bei einigen Fahrzeugen gelten die Pumpen als vergleichsweise anfällig: Defekte sind keine Seltenheit und können während eines Fahrzeuglebens sogar mehrfach auftreten. Sollte es zu einem Defekt kommen, bleibt gar keine andere Möglichkeit, als die Pumpe ausbauen und tauschen zu lassen, damit das Fahrzeug wieder fahrtauglich ist.

Bei modernen Einspritzsystemen bzw. bei der Direkteinspritzung kommt es hingegen seltener vor, dass die Pumpen versagen. Diese Hochdruckpumpen, die zur Kraftstoffeinspritzung benötigt werden, gelten als vergleichsweise belastbar und langlebig. Dennoch sind die Einspritzsysteme vor Ausfällen und Defekten nicht gefeit: Aufwendige und komplexe Technik gilt eben als anfällig - wobei es dann eher die Kraftstoffdüsen oder Dichtungen sind, die Schwierigkeiten machen.

Weil Kauf und Einbau einer neuen Einspritzpumpe zum Teil (je nach Autohersteller und Fahrzeugmodell) richtig kostspielig sein können, treffen von den versierten Autoschraubern einige die Entscheidung, selbst die Pumpe zu wechseln. Das Ziel einer solchen Entscheidung ist es, die Reparaturkosten deutlich zu senken - zum einen durch Ersparnis der Arbeitsstunden, zum anderen durch den Einbau einer gebrauchten Einspritzpumpe. Allerdings gilt diese Vorgehensweise nicht gerade als empfehlenswert: Gerade weil die Einspritzpumpen bei einigen Autos als so anfällig gelten, macht der Einbau eines gebrauchten Ersatzteils nur wenig Sinn. Zwar mag das Ersatzteil günstig sein, doch wenn dieses schon bald ausfällt und einen Defekt aufweist, hat sich der Aufwand nicht gelohnt.

Deshalb ist es bei der Reparatur bzw. beim Wechsel der Einspritzpumpe besser, ausschließlich Neuteile zu verbauen. Diese lassen sich zwar längst nicht so günstig beschaffen, doch letzten Endes kommt es eben auf den Zustand und die Zuverlässigkeit an. Bevor man ein hohes Risiko eingeht und möglicherweise eine ganze Menge Zeit umsonst investiert, sichern sich clevere Autobesitzer ab, indem sie ausschließliche neue Einspritzpumpen kaufen.

Für den Großteil der Autobesitzer wird eine selber durchgeführte Autoreparatur ohnehin nicht in Frage kommen, weil ihnen schlichtweg die Möglichkeiten dazu fehlen. Zumeist ist es am besten, wenn das Auto in eine Kfz-Werkstatt gebracht und dort repariert wird. Sofern man hierbei sparen möchte, kann anstatt einer Vertragswerkstatt eine freie Werkstatt gewählt werden. Auch so können die Reparaturkosten gesenkt werden.