Bei Verschleiß die Gelenkwelle wechseln

Wenn eine Gelenkwelle klackert, ist es Zeit, diese zu wechseln. Gebrauchte Ersatzteile sind besonders günstig, sollten dann aber gezielt ausgesucht werden.

Das Thema Wartung spielt im Automobilbereich eine sehr wichtige Rolle. Mit einer gezielten Wartung ist es möglich, die Nutzungsdauer bestimmter Kfz-Teile deutlich zu verlängern. Sollte die Wartung hingegen zu kurz kommen, kann es schon nach relativ kurzer Zeit vorkommen, dass eine Kfz-Werkstatt aufgesucht werden muss, um einen Wechsel der verschlissenen Teile vorzunehmen. Gerade bei den Komponenten des Antriebsstrangs ist ein immenser Verschleiß festzustellen, der auf die hohe Belastung zurückzuführen ist.

Insbesondere die Gelenkwellen müssen eine fortlaufende Belastung ertragen. Damit es nicht so schnell zum Verschleiß kommt, sind sie an den Gelenken extra mit einem Schutz versehen: Die Gelenke sind mit Schutzmanschetten und Faltenbälgen überzogen: Schutzmanschette und Faltenbalg stellen sicher, dass keine Schmutzpartikel auf die empfindlichen Gelenkteile gelangen.

Doch trotz dieser Maßnahmen lässt es sich nicht verhindern, dass ein gewisser Verschleißt stattfindet: Eines Tages sind die Gelenke der Gelenkwelle so sehr abgenutzt, dass ein Austausch erfolgen muss. Dies merkt man am so genannten Klackern: Die Gelenke weisen so viel Spiel auf, dass es beim Richtungswechseln nicht sofort zur Kraftübertragung kommt, sondern es erst klackt.

Aus Kostengründen treffen etliche Autobesitzer die Entscheidung, die Reparatur bzw. den Wechsel selbst anzugehen und eine gebrauchte Gelenkwelle einzubauen. Entsprechende Ersatzteile sind vergleichsweise günstig zu haben, sofern man sich im Bereich der Autoverwertungen umsieht. Allerdings sollte man sich diesen Schritt genau überlegen: Nicht selten ist es so, dass die Gelenkwellen, die gebraucht verkauft werden, hohen Laufleistungen unterliegen und dementsprechend einen ordentlichen Verschleiß aufweisen. Man muss schon sehr fachkundig sein, um gebrauchte Kfz-Teile, die am Antriebsstrang verbaut werden sollen, sicher auswählen zu können.

Gerade wenn sich das Auto noch in einem guten Zustand befindet und einen beachtlichen Restwert aufweist, sollte man darüber nachdenken, ob man die Gelenkwelle nicht besser in einer Kfz-Werkstatt ausbauen und wechseln lässt. Dort kann ein neues Ersatzteil bestellt werden, das zwar nicht ganz so billig ist, aber dafür weißt es keine Verschleißerscheinungen auf.