Heckschürze als Ersatzteil günstig wechseln

Heutzutage können Sie eine Heckschürze günstig wechseln. Clevere Autofahrer kaufen gebrauchte Heckschürzen in Wagenfarbe und sparen somit richtig.

Das Heck eines Autos muss schon eine ganze Menge wegstecken können. Aus diesem Grund werden von den Herstellern zumeist Stoßstangen aus Kunststoff montiert. Sollten diese beschädigt werden, so halten sich die Kosten der Reparatur wenigsten in Grenzen. Doch wenn es beim Ausparken oder bei einem Auffahrunfall richtig kracht, hilft dies natürlich wenig. Dann wird nicht nur die Stoßstange, sondern letztendlich die gesamte Heckschürze in Mitleidenschaft genommen.

Die heutigen Fahrzeuge sind so konstruiert, dass die Schürze am Heck fast immer aus einem einzigen Karosserieteil besteht. Dementsprechend gilt es einen größeren Austausch vorzunehmen, selbst wenn beispielsweise nur eine Ecke oder Seite betroffen ist. Deshalb können die Kosten, die aus dem Besuch einer Kfz-Werkstatt resultieren, auch durchaus ein wenig höher ausfallen.

Manchmal können Sie Heckschürzen reparieren und lackieren lassen

Wegen dieser Kosten käme es etlichen Autobesitzern sehr gelegen, wenn man die beschädigte Heckschürze reparieren könnte. Glücklicherweise ist dies manchmal möglich. Ob dies möglich ist, hängt natürlich immer vom Schaden und dessen Ausmaß ab. Zum Teil besteht die Möglichkeit, die betroffenen Stellen zu spachteln oder anderweitig zu verschließen und sie anschließend zu lackieren. Das Reparieren und Lackieren ist oftmals günstiger als Kauf und Einbau eines neuen Karosserieteils.

Allerdings ist es nicht immer möglich, eine Ausbesserung des Schadens vorzunehmen. Dann bleibt nur noch eine Möglichkeit, nämlich der Austausch des beschädigten Karosserieteils. Konkret bedeutet dies, die Schürze des Fahrzeughecks abzumontieren und anschließend ein neues Ersatzteil anzubringen - manchmal bleibt einem keine andere Möglichkeit.

Sie können eine Heckschürze neue oder gebraucht kaufen

Sollten der Unfall über eine Versicherungsgesellschaft reguliert werden, braucht man sich wegen der Kosten natürlich nicht zu sorgen. Dann ist klar, dass man eine Vertragswerkstatt anfährt und einfach ein neues Karosserieteil montieren lässt, das selbstverständlich in Wagenfarbe aufwartet.

Doch nicht alle Autobesitzer können es sich leisten, neue Heckschürzen zu kaufen. Dann bleibt oftmals nur der Gang zu einer Autoverwertung, um dort nach gebrauchten Karosserieteilen zu sehen. Unter Umständen bedarf es ein wenig Glück, um eine entsprechende Schürze in Originalfarbe zu finden, doch gerade bei Autos der Marken Audi, BMW, Ford, Mercedes, Opel, Volkswagen, Seat, Skoda, Smart oder Toyota stehen die Chancen nicht schlecht. Übrigens ist es immer gut, wenn Schürze über die originale Wagenfarbe verfügt, weil somit nicht so schnell auffährt, dass man ein Gebrauchtteil montiert hat. Sollte man das Ersatzteil nicht in Wagenfarbe finden, kann man es natürlich auch lackieren lassen – sofern sich dies im Hinblick auf das Alter des jeweiligen Autos noch lohnt.