Kurbelwellensensor am Auto wechseln

Wenn der Kurbelwellensensor defekt ist, gilt es ihn zu wechseln. Hierbei ist es möglich, richtig viel Geld zu sparen, wenn man beim Wechsel richtig vorgeht.

Daten, die über den Motor bzw. über dessen Drehzahl informieren, werden heutzutage mit Hilfe verschiedener Sensoren gewonnen. Bei einem dieser Sensoren handelt es sich um den so genannten Kurbelwellensensor. Wie es die Bezeichnung verrät, ist ein Sensor gemeint, der sich direkt an der Kurbelwelle befindet. Er ist von sehr hoher Bedeutung, weil er unter anderem im Rahmen der Motorsteuerung eine wichtige Rolle spielt. Des Weiteren liefert er auch die Informationen, die letztlich benötigt werden, um auf dem Drehzahlmesser einen zuverlässigen Wert anzeigen zu können.

Es kann vorkommen, dass dieser Sensor einen Defekt aufweist. Entsprechende Beschädigungen treten in der Praxis häufiger aus. Weil der Sensor von solch hoher Bedeutung ist, sollte er gewechselt werden. Immerhin informiert er nicht nur über die Drehzahl, sondern auch über die Position der Kurbelwelle.

Am besten lässt man den Kurbelwellensensor in einer Werkstatt einbauen

Sollte der Sensor einen Defekt aufweisen, gilt es ihn zu wechseln. Hierbei handelt es sich um eine Arbeit, die nicht zu unterschätzen ist. Zum einen ist es gar nicht so leicht, an den Sensor zu gelangen, zum anderen muss er exakt positioniert bzw. angebracht werden, damit die Messdaten stimmen. Schließlich handelt es sich um ein Kfz-Teil, das per Induktion bzw. per Magnetfeld arbeitet. Fast immer arbeitet er als Induktionsgeber, manchmal auch als Inkrementalgeber.

Hinsichtlich der Kosten gilt es zu wissen, dass diese maßgeblich vom Arbeitsaufwand bzw. von den anfallenden Arbeitsstunden und dem Stundensatz der Mechaniker abhängig sind. Deshalb ist es immer gut (einmal abgesehen vom Garantiefall), mehrer Kfz-Werkstätten zu kontaktieren und sich Kostenvoranschläge einzuholen. Auf diese Weise lässt sich eine Kostensicherheit erzielen, insbesondere wenn der Einbau zum Festpreis erfolgt.

Man kann das Ersatzteil auch selber beschaffen

So mancher Autobastler zieht es vor, den Kurbelwellensensor selber zu wechseln. Die Absicht, die dahinter steckt, ist ganz einfach: Es wird darauf abgezielt, Geld zu sparen. Die Voraussetzung besteht in solch einem Fall natürlich darin, erst einmal ein passendes Ersatzteil zu finden.

Es ist stets von Vorteil, einen neuen Sensor bzw. ein neues Kfz-Ersatzteil zu kaufen. In der Anschaffung ist es zwar nicht immer so günstig, aber dafür überzeugt es mit einer längeren Nutzungsdauer. Alternativ kann man natürlich auch gebrauchte Kurbelwellensensoren suchen. Allerdings gilt es diese erst einmal zu finden. Onlineauktionen und Autoverwerter können bei der Beschaffung hilfreich sein. Allerdings sollte man zuvor probieren, an günstige Neuteile zu gelangen.