Nehmerzylinder der Autokupplung reparieren

Neue und gebrauchte Nehmerzylinder können Sie heutzutage als Ersatzteil kaufen. Trotzdem lässt man die Kupplung besser in einer Kfz-Werkstatt reparieren.

Die Kupplung eines Autos ist vergleichsweise aufwendig konstruiert. Damit die Kupplung bzw. das Kupplungspedal mit einem vergleichsweise geringen Kraftaufwand betätigt werden kann, gelangt ein so genannter Nehmerzylinder zum Einsatz. Dieser ist hydraulisch mit dem so genannten Geberzylinder verbunden: Der Geberzylinder wird direkt über das Pedal angesprochen und leitet die Kraft weiter. Die Aufgabe des Nehmerzylinders besteht darin, die Kraft zu verstärken: Er legt eine kürzere Strecke zurück und entwickelt somit mehr Kraft, die auf die Kupplung übertragen wird.

Obwohl entsprechende Hydraulikkomponenten als vergleichsweise robust gelten, kann es dennoch zu einem Defekt kommen. Sollte der Nehmerzylinder beschädigt sein, so kann die Kupplung nicht mehr richtig betätigt werden. In solchen Fällen gilt es eine Kfz-Werkstatt aufzusuchen und die Kupplungshydraulik reparieren zu lassen. In solchen Fällen ist es zumeist erforderlich, eine Vertragswerkstatt aufzusuchen, damit diese die benötigten Ersatzteile bestellen kann.

Was Kosten und Dauer der Reparatur betrifft, so können diese ein wenig höher ausfallen. Im Grunde genommen ist das Ersatzteil sogar relativ günstig. Allerdings fallen etliche Arbeitsstunden an, weil es nicht immer ganz so leicht ist, direkt an der Hydraulik der Kupplung zu arbeiten. Außerdem reicht ein einfacher Wechsel nicht aus. Nach dem Wechseln müssen die Zylinder neu eingestellt werden. So muss man sie beispielsweise mit neuer Hydraulikflüssigkeit befüllen und sie entlüften.

Nun gibt es immer einige Autobesitzer, die auch solche Reparaturen selber durchführen möchte. Natürlich ist es möglich, auch einen defekten Nehmerzylinder auszubauen und zu tauschen. Wer einen solchen Zylinder ausbauen und anschließend austauschen möchte, kann dies natürlich gerne tun. Allerdings werden Fachkenntnisse sowie das Vorhandensein guter Werkzeuge vorausgesetzt. Zumeist ist es deshalb besser, weder Neuteile, noch gebrauchte Ersatzteile zu kaufen. Für Automarken wie Audi, BMW, Ford, Mercedes, Opel, Volkswagen, Seat, Smart oder Toyota lassen sich zwar gebrauchte Kfz-Ersatzteile beschaffen. Doch lieber sucht man eine Kfz-Werkstatt auf, um die Reparatur dort fachgerecht durchführen zu lassen.