Baukompressor einfach aber sicher auswählen

Ein leistungsstarker Baukompressor kann günstig sein. Mieten und gebraucht kaufen macht keinen Unterschied: Die Qualität muss immer stimmen.

Druckluft darf auf dem Bau häufig nicht fehlen. Es gibt zahlreiche Maschinen und Werkzeuge, die mit Druckluft betrieben werden müssen. Eines der besten Beispiele ist der Pressluftmeißel, der vor allem dann benötigt wird, wenn Fahrbahnbeläge entfernt werden sollen. Um die benötigte Pressluft zu erzeugen, muss man für gewöhnlich mit schwerem Gerät anrücken. Mit einem kleinen Baumarkt Kompressor würde man häufig nicht sehr weit kommen.

Gleich mehrere Punkte sprechen dagegen, einen klassischen Luftkompressor einzusetzen. Da wäre erst einmal die Sache mit der Stromversorgung: Nicht auf jeder Baustelle kann man auf Elektrizität zurückgreifen. Des Weiteren sind die Wettereinflüsse nicht zu unterschätzen: Hohe Temperaturen sowie auch Regen können schnell zu Beschädigungen führen. Deshalb ist es üblich, dass auf den klassischen Baukompressor zurückgegriffen wird.

Privatpersonen können den Kompressor auch mieten

Es gibt zunehmend mehr Privatpersonen, die Interesse an solchen Kompressoren bekunden. Nicht selten ist angedacht, selbst zum Presslufthammer zu greifen, weshalb schlichtweg ein Kompressor zur Erzeugung der benötigten Pressluft geliehen werden muss. Das Leihen ist zum Glück relativ einfach: Bei jedem guten Baumaschinenverleih ist es möglich, Baukompressoren zu mieten.

Teilweise kann man auch über den Baumaschinenhandel fündig werden, doch Anbieter die entsprechende Geräte auf jeden Fall vermieten sind Baumaschinenverleihe. Schwer sollten diese nicht zu finden sein: In den meisten Regionen stößt man nicht nur auf einen Anbieter. Daher bietet es sich an, im Vorfeld die Preise zu vergleichen. Die Kosten können sich teilweise deutlich unterscheiden, weshalb ein Vergleich als äußerst sinnvoll gilt. Wer vergleicht, spart meistens viel Geld.

Was das Leihen betrifft, so ist noch eine wichtige Anmerkung zu machen: Man sollte sich einmal genau zeigen bzw. vorführen lassen, wie ein solch großer Kompressor funktioniert. Denn nicht immer findet man eine Anleitung vor. Außerdem ist es ratsam, sich auch gleich nach Zubehör zu erkundigen, damit man dieses nicht extra bzw. anderweitig mieten muss.

Baukompressor gebraucht kaufen und Geld sparen

Sollten solch große und leistungsstarke Kompressoren häufiger benötigt werden, ist es verständlicherweise besser, diese zu kaufen. Vor allem Bauunternehmen kommen ohne eigene Baukompressoren meistens nicht aus. Jedoch haben die guten Modelle ihren Preis: Wenn man sich für einen guten Hersteller entscheidet, bleibt es nicht immer günstig. Zugleich ist es aus Gründen der Qualität ratsam, auf etablierte Hersteller zu setzen.

Um die Kosten gering zu halten, wird es deshalb häufiger vorgezogen, den Kompressor einfach gebraucht zu kaufen. Gebrauchte Kompressormodelle sind häufig ein ganzes Stück günstiger, wodurch man richtig sparen kann. Allerdings sollte man vom Fach sein oder sich bei der Auswahl von einem Experten beraten lassen. Den Zustand gilt es beurteilen zu können, damit man nicht schon bald teure Ersatzteile für eine Reparatur kaufen muss.