Brecheranlage mieten und kaufen: So funktioniert es

Auf eine Brecheranlage muss man sich verlassen können. Deshalb ist eine gezielte Auswahl der Baumaschine im Vorfeld umso wichtiger.

In der Bauwirtschaft zählen Steine zu den wichtigsten Baumaterialien. Nun ist es so, dass Steine nicht immer in den Größen vorliegen, in denen sie benötigt werden. So gut wie immer werden Steine in konkreten Korngrößen benötigt, weshalb es für den Produzenten erforderlich sein kann, Steine zu brechen. Diese Arbeit wird mit einem so genannten Brecher durchgeführt. Sofern dieser mobil einsetzbar sein muss, spricht man auch von einer Brecheranlage.

Anlagen dieser Art können im Grunde überall aufgestellt und betrieben werden. Per Radlader, Bagger oder Kran werden sie fortlaufend befüllt. Die Steine werden gebrochen und zumeist im Anschluss auch gleich gesiebt. Viele Betriebe, die als Lieferanten tätig sind, kommen ohne diese Anlagen überhaupt nicht aus.

Anlagen für das Brechen von Baugestein mieten

Nun ist es so, dass der Bedarf unter Umständen nur für kurze Zeit bestehen kann. Für ein Unternehmen lohnt es sich dann natürlich nicht, einen eigenen Brecher anzuschaffen. Immerhin darf man die Kosten, die mit der Anschaffung solcher Spezialmaschinen in Verbindung stehen, nicht unterschätzen. Baumaschinen gelten generell als kostspielig, doch Spezialmaschinen können schnell noch eine ganze Stange mehr Geld kosten.

Deshalb stellt das Mieten in einigen Fällen die bessere Lösung dar. Wer eine Brecheranlage mieten will, kann sich heutzutage an mehrere Anbieter werden. Es ist ganz klar, dass man nicht in jeder Region fündig wird: Über einen normalen Baumaschinenverleih wird man längst nicht immer fündig. Oftmals bleibt keine andere Wahl, als sich an spezialisierte Händler oder teilweise sogar direkt an die Hersteller zu wenden. Sofern sich in der Umgebung mehrere Vermietungen befinden sollten, gilt es die Gelegenheit zu nutzen und die Preise zu vergleichen, bevor man sich entscheidet. Abgerechnet wird im Regelfall auf Basis der Nutzungstage, teilweise aber auch nach Betriebsstunden.

Eigene Brecheranlagen kaufen

Falls ein dauerhafter Bedarf existiert, ist es verständlicherweise besser, sich gegen das Mieten und stattdessen für einen Kauf zu entscheiden. Gerade wenn es um fortlaufendes Recycling von Bauschutt geht, ist es häufig besser, mit eigenen Anlagen zu arbeiten. Zwar können gemietete Geräte preiswert sein, doch auf lange Sicht ist es fast immer besser, mit eigenen Geräten zu arbeiten.

Beim Auswählen ist es dann allerdings besonders wichtig, unbedingt auf die Eignung und vor allem auch auf die Qualität zu achten. So ist es beispielsweise ratsam, bewusst auf Qualität zu setzen. Es ist nicht gerade erfreulich, wenn es zu einem Ausfall kommt und man eine Reparatur durchführen muss. Teilweise kann es dauern, bis Ersatzteile verfügbar sind. Daher ist es immer gut, auf hochwertige Baumaschinen zu setzen, die qualitativ überzeugen und deren Ersatzteilbeschaffung als nicht ganz so kompliziert gilt.